Erdbeeren mag wohl jeder - aber wie lagert, wäscht und putzt man sie richtig? Hier kommen die besten Tipps. imago/YAY images

Die Erdbeer-Saison läuft – überall liegen die frischen, roten Beeren in den Supermärkten, überall stehen die roten Stände, an denen die Früchte verkauft werden… und auch die Selbstpflück-Felder sind eröffnet. Und: Wer mag die süßen Beeren nicht? Allerdings gibt es ein Problem: Viele gehen nicht richtig mit den Beeren um – sie werden falsch gelagert… und auch beim Waschen und Putzen schleichen sich gern Fehler ein. Hier kommt der ultimative Ratgeber: So waschen und putzen Sie die frischen Erdbeeren wie ein Profi!

Jetzt lesen: Für heiße Tage: Eiscreme selber machen ohne Eismaschine! Mit diesem Rezept mit nur drei Zutaten zaubern Sie jede Eissorte der Welt >>

Erdbeeren richtig lagern: Die roten Früchte gehen sehr leicht kaputt

Das Problem: So lecker und fruchtig die Beeren auch sind, so leicht gehen sie kaputt. Schon eine zu lange Lagerung in der Erdbeerschale, in der man sie kauft, kann dafür sorgen, dass die unteren Beeren von den oberen zerdrückt werden – und ist einmal eine Druckstelle da, kann sich auch ganz schnell Schimmel bilden.

Jetzt auch lesen: So kochen Sie die beste Erdbeermarmelade der Welt! Ein Rezept, drei Varianten – mit Vanille, mit Schuss, mit anderen Früchten >>

Wichtig ist auch, dass man dafür sorgt, dass die Beeren nicht zu feucht werden. Also: Gewaschen werden sollten sie erst kurz vor dem Verzehr. Bis dahin sollte die Lagerung so trocken und kühl wie möglich erfolgen. Also: Am besten geben Sie die Beeren in eine weite Schüssel, die Sie mit etwas Küchenpapier auslegen. Wenn nicht so viele Schichten übereinander liegen, reduziert das den Druck und das Küchenpapier fängt eventuelle Flüssigkeit auf.

Lesen Sie auch: Alleine im Urlaub und trotzdem kein Sonnenbrand: Mit DIESEN Tricks können Sie sich ihren Rücken alleine eincremen! >>

Erdbeeren sind köstlich - und haben gerade Saison. Wichtig ist es nur, die Beeren richtig zu lagern und zu verarbeiten. imago/ITAR-TASS

Und wie wäscht man die Beeren richtig? Abspülen unter dem laufenden Wasser ist in jedem Fall tabu, denn der Wasserstrahl kann schon dafür sorgen, dass die Beeren beschädigt werden und matschen. Deshalb: Füllen Sie eine große Schüssel mit Wasser. Wichtig: Es sollte lauwarm sein, denn nur dann kann sich der Schmutz von den Beeren richtig lösen – und nichts stört mehr als Sand zwischen den Zähnen, während man die Beeren genießt.

Lesen Sie auch: Kann man nassen Rasen mähen? Worauf Sie bei feuchtem Gras achten müssen und was Sie mit nassem Rasenschnitt niemals tun sollten >>

Erdbeeren waschen und putzen: Diese Tipps sollten sie unbedingt beachten

Das Waschen sollte außerdem nur sanft mit den Fingern erfolgen und nicht zu lange dauern, sonst nehmen die Beeren das Wasser auf. Zum Waschen sollten außerdem die grünen Blätter drangelassen werden, da über die offene Stelle ebenfalls Wasser in die Beeren gelangen könnte. Nach dem Waschen die Beeren am besten auf einem trockenen Küchentuch abtropfen lassen.

Jetzt auch lesen: Rezept für Mega-Dessert! Kennen Sie schon Eton Mess? Über diesen Nachtisch mit Erdbeeren diskutiert ganz England >>

Und noch ein Tipp: Beim Putzen der Beeren muss man nicht mit dem Messer ran. Die grünen Blätter lassen sich leicht abzupfen. Möglichst wenig von der Beere geht verloren, wenn Sie einen Strohhalm verwenden: Diesen von der Spitze der Beere einmal durch die Beere nach oben stechen, dann wird das grüne Blatt vom Strohhalm aus der Beere geschoben.

Und dann ist das Naschen eröffnet! Die Erdbeeren schmecken so, wie sie sind – aber es gibt auch zahlreiche leckere Rezepte. Hier finden Sie beispielsweise ein Rezept für einen ganz simplen Blechkuchen, ein Rezept für eine Erdbeerbowle und ein Rezept für ein frisches und cremiges Tiramisu mit Erdbeeren. Guten Appetit!