Es gibt einige Tricks, damit der Basilikum im Topf länger frisch bleibt.
Es gibt einige Tricks, damit der Basilikum im Topf länger frisch bleibt. IMAGO / MiS

Tomate Mozzarella schmeckt mit einer Handvoll Basilikum gleich doppelt so gut und auch in einen leckeren Tomatensalat gehört Basilikum auf jeden Fall hinein. Doch hat man erst einmal eine kleinen Topf mit den würzigen Kräutern im Supermarkt gekauft, hält die Freude über das delikate Pflänzchen meist nicht lange an. Viel zu schnell verwelkt der Basilikum. Doch das muss nicht sein. Wir geben Tipps, wie das Basilikum länger frisch bleibt.

Lesen Sie auch: Geniales Rezept für schnellen Gurkensalat: Im Nu auf dem Tisch, schmeckt allen >>

Den richtigen Standort für den Basilikum wählen

Das A und O für eine lange Lebensdauer Ihres Basilikum-Töpfchens aus dem Supermarkt ist der richtige Standort. Eine dunkle Ecke in der Küche ist zum Beispiel der sichere und schnelle Tod. Denn Basilikum liebt es hell und warm. Stellen Sie ihn also auf die Fensterbank, im Sommer am bestens ins Freie, wenn möglich sogar auf den Balkon oder die Terrasse. Hier wächst und gedeiht die mediterrane Pflanze besonders gut.

Den Basilikum richtig umtopfen

Der richtige Standort für den Basilikum aus dem Supermarkt ist nur die halbe Miete. Wer länger als zwei oder drei Tage etwas von seinem Topf haben möchte, muss ein wenig Arbeit investieren. Denn die Töpfchen, in denen man die Pflanzen kauft, sind viel zu kein. Basilikum brauch viel mehr Platz um zu gedeihen.

Lesen Sie auch: Geniales Rezept für Tomatensalat: Eine Geheimzutat macht ihn unwiderstehlich lecker >>

Und so geht's: Nehmen Sie sich also einen größeren Topf mit Löchern unten drin (Staunässe muss vermieden werden). Befreien Sie den Basilikum dann aus dem Topf aus dem Supermarkt und teilen Sie den Wurzelballen in vier gleichgroße Teile. Setzen Sie diese mit etwas Abstand zueinander in ihren neuen Topf ein und füllen sie den mit Erde auf. So haben die Wurzeln Platz, sich zu entfalten.

Wer möchte, dass der Basilikum aus dem Supermarkt länger frisch hält, sollte ihn unbedingt umtopfen.
Wer möchte, dass der Basilikum aus dem Supermarkt länger frisch hält, sollte ihn unbedingt umtopfen. imago/Addictive Stock

Lesen sie auch: Ausgedrückte Limetten nicht wegwerfen: SO machen Sie aus Müll einen erstklassigen Allzweck-Reiniger! >>

Basilikum regelmäßig ernten

Wichtig, damit Sie lange etwas von ihrem Basilikum aus dem Supermarkt haben, ist die regelmäßige Ernte. Mindestens alle Paar Tage sollten Sie sich eine Handvoll Ihres Basilikums schmecken lassen oder sie anderweitig verarbeiten (siehe unten).

Der Grund: Basilikum fängt sonst an zu blühen. Das sieht zwar schön aus, hat aber zwei Nachteile. Zum einen stirbt der Basilikum nach der Blüte ab. Zum anderen verändert sich sein Geschmack. Der Basilikum wird bitter. Ernten Sie ihn also stehts vor der Blüte.

Und so geht’s: Ernten Sie immer komplette Triebspitzen, schneiden Sie sie sauber ab, idealerweise ganz nah oberhalb der kleinen Blättertriebe. Dann können diese neu austreiben und das Basilikum voller und buschiger werden.

Lesen Sie auch: Irrer Fünf-Minuten-Trick: So wird altes Baguette wieder knusprig und frisch >>

Basilikum schnell verbrauchen oder haltbar machen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Basilikum schnell zu verbrauchen oder haltbar zu machen. So kann man nämlich auf Nummer sicher gehen, dass man ihn nicht am Ende doch wegschmeißen muss.

Frischhalten im Kühlschrank: Eingewickelt in einem feuchten Handtuch halten sich abgeschnittene Stängel Basilikum, die man am besten direkt nach der Ernte abwäscht, rund drei bis vier Tage.

Haltbar machen im Tiefkühlschrank: Etwas länger als im Kühlschrank hält sich Basilikum im Tiefkühler. Einfach Stängel abschneiden, abwaschen, mit einem Küchentuch trocken tupfen, eine halbe Stunden an der Luft trocknen lassen und dann im Gefrierbeutel in den Tiefkühler geben.

Als Basilikum-Pesto haltbar machen: Eine besonders leckere Variante, um lange etwas vom frischen Basilikum zu haben, ist es, es zu einem Pest zu verarbeiten. Das ist schnell gemacht, hält sich lange frisch und gibt dem nächsten Pasta-Gericht die besondere Würze. Und so geht’s: Basilikum zusammen mit einer Handvoll Pinienkernen, etwas Parmesan und 100 Milliliter Olivenöl in einem Mixer fein pürieren. Eine Zehe Knoblauch pressen und zusammen mit einem Teelöffel Salz unterrühren. Das fertige Pesto fast randvoll in ein sauberes Schraubglas füllen.