Eine Einmalzahlung vom Staat soll helfen, die hohen Energiekosten aufzufangen. Doch Betrüger nutzen die Energiepauschale für Abzock-Versuche.
Eine Einmalzahlung vom Staat soll helfen, die hohen Energiekosten aufzufangen. Doch Betrüger nutzen die Energiepauschale für Abzock-Versuche. picture alliance/Lino Mirgeler/dpa

Geld quasi geschenkt zu bekommen, klingt immer verlockend. Deutschlands Politiker haben derzeit vermeintlich die Spendierhosen an, schütten an jeden Deutschen eine Energiepauschale von mehreren Hundert Euro aus. Das reicht natürlich in Wahrheit nicht einmal, um die gestiegenen Lebenshaltungskosten zu bezahlen. Aber es ist besser als nichts. Also will man die 300 Euro auch auf jeden Fall bekommen. Und diesen Wunsch machen sich jetzt Betrüger zunutze. KURIER erklärt die Abzocke mit der Energiepauschale.

Lesen Sie auch: Abzocke im Supermarkt? Verbraucherschützer warnen vor DIESER Masche bei Aldi, Lidl und Co. >>

Wie genau funktioniert die Energiepreispauschale von 300 Euro? Wie bekommt man sein Geld?

Anspruch auf die 300 Euro aus dem zweiten Entlastungspaket haben alle, die in Deutschland leben und arbeiten oder Grenzpendler sind: Angestellte, Auszubildende, Beamte, Soldaten, Vorstände, Minijobber oder Aushilfskräfte. Auch Arbeitnehmer in Altersteilzeit bekommen Geld. Die Pauschale wird in der Regel mit dem September-Gehalt gezahlt. Automatisch und ohne, dass Sie sie beantragen müssen. Bei Selbstständigen wird die Steuer-Vorauszahlung vom 10. September gesenkt. Wer Anfang des Jahres noch beschäftigt war, jetzt aber arbeitslos ist, bekommt das Geld ohne besonderen Antrag über die Steuererklärung.

Lesen Sie auch: Achtung, Betrug bei Amazon-Paketen! DAS können Sie tun, wenn auch Sie Opfer geworden sind – und so schützen Sie sich >>

Dank des Entlastungspakets 3 sollen auch Rentner Anspruch auf die 300 Euro haben, Studenten sollten 200 Euro bekommen. In beiden Fällen ist Voraussetzung, dass die betroffene Person nicht schon im September das Geld bekommen hat. Das ist etwa der Fall, wenn Rentner oder Studenten einen Minijob haben und die 300 Euro so über ihren Arbeitgeber beziehen.

Lesen Sie auch: Wetter bleibt eklig: Orkanböen bis 120 km/h in Deutschland! 500 Liter Regen und 10 Meter hohe Wellen: DAS bringt Hurrikan Ian mit >>

Wie funktioniert die Abzocke zur Energiepauschale per Mail?

Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor einer Mail, die nur scheinbar von der Sparkasse versandt wird. In dieser Phishing-Mail wird erklärt, wer die Energiepauschale aus dem Entlastungspaket der Bundesregierung erhält. „Anders als oft üblich, ist die betrügerische Mitteilung nahezu ohne Rechtschreibfehler und in guter Grammatik geschrieben“, heißt es bei der Verbraucherzentrale.

Lesen Sie auch:  Dreister Betrug! Mit dieser Dreiecks-Masche zocken Gauner Sie auf Ebay ab – es kann jeden treffen >>

Um Empfänger zum Anklicken des Links auf eine falsche Sparkasse-Internetseite zu bewegen, heißt es in der E-Mail: „Um Ihre Identität sowie den Anspruch auf eine Auszahlung feststellen zu können, benötigen wir eine Bestätigung Ihrer bereits angegebenen Daten bei der Erstellung Ihres Girokontos in einer unserer Filialen.“ Erst dann erhalte man „in den nächsten vier Wochen Ihre Auszahlung der Energiepauschale“.

Lesen Sie auch: VBB berät über Tariferhöhungen: Wie gaga ist das denn? Senat will, dass nur die Brandenburger ab 2023 mehr für Bus und Bahn bezahlen>>

Sollten Sie solch eine Mail der Sparkasse bekommen, handelt es sich um einen Betrugsversuch.
Sollten Sie solch eine Mail der Sparkasse bekommen, handelt es sich um einen Betrugsversuch. Verbraucherzentrale

Wie funktioniert die Abzocke zur Energiepauschale per SMS?

Ähnlich läuft auch die Abzocke per SMS. In diesem Fall ist der vermeintliche Absender das Bundesministerium der Finanzen.  Darin heißt es: „(Bundesministerium der Finanzen) Sie müssen noch einen Betrag von 254,33 erhalten. Verifizieren Sie sich und erhalten Sie den Betrag per: (...)“. Es folgt ein Link, den man laut Absender anklicken soll.

Lesen Sie auch: Achtung, Phishing: Fallen Sie auf diese perfide Betrugsmasche nicht hinein! >>

Mit solchen Abzock-SMS zur Energiepauschale wollen Betrüger empfindliche Daten der Empfänger bekommen.
Mit solchen Abzock-SMS zur Energiepauschale wollen Betrüger empfindliche Daten der Empfänger bekommen. Verbraucherzentrale

Wie sollte man auf den Betrugsversuch reagieren?

„Wenn Sie eine Nachricht erhalten, über die Sie Ihre Daten zur Auszahlung der Energiepauschale angeben sollen, folgen Sie keinem darin enthaltenen Link!“, rät die Verbraucherzentrale. Auch wichtig: Antworten Sie nicht auf die Nachricht! Kennzeichnen Sie E-Mails als Spam oder verschieben Sie sie in den Spam-Ordner! Wenn Sie eine vergleichbare Aufforderung per SMS bekommen, ignorieren Sie sie und sperren Sie die Absendernummer.

Was kann ich tun, wenn ich bereits auf den Betrug reingefallen bin und meine Daten angegeben habe?

Was die Betrüger mit Ihren Daten machen, ist nicht ganz klar. Identitätsdiebstahl, Shoppen auf Ihre Kosten im Internet, kriminelle Geschäfte in Ihrem Namen – vieles ist denkbar. Haben Sie Ihre Daten preisgegeben, sollten Sie umgehend Anzeige erstatten.