Sucht in Nürnberg eine neue Herausforderung: Unions Florian Hübner.  Imago/Contrast

Und wieder verlässt ein Aufstiegsheld die Eisernen. Florian Hübner, der in den vergangenen drei Jahren 48 Spiele für die Köpenicker absolvierte und keinen neuen Vertrag beim 1. FC Union bekam, wechselt ablösefrei zum 1. FC Nürnberg.

Bei den Franken bekommt der 30-jährige Innenverteidiger einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr. In der Elf von Urs Fischer hatte der 1,93 m große Abwehrspieler nach dem Aufstieg seinen Stammplatz verloren. In ersten Bundesligajahr kam er noch elfmal zum Zug. In dieser Spielzeit waren es nur noch sechs Spiele.

Auch weil der DFB ihn nach dem Hinspiel gegen Leverkusen nachträglich für zwei Kicks sperrte, weil er sich angeblich eine Unsportlichkeit zuschulden hatte kommen lassen. Zu dieser Zeit hatte sich Hübi mühsam wieder in die Startelf gekämpft. Danach hatte Fischer ihn kaum noch berücksichtigt.