Andreas Luthe machtlos! Álex Berenguer (r. erzielt die Führung für Bilbao. City-Press/Moritz Eden

Es ist vorbei. Mit dem 2:1 (0:1) im Test gegen Athletic Bilbao endete die Vorbereitung auf die Spielzeit 21/22 für die Eisernen. In acht Tagen wird es ernst für den 1. FC Union, wenn kommenden Sonntag in München mit Türkgücü im Pokal die erste Pflichtpartie der Saison ansteht.  

Zu einer neuen Spielzeit gehört ja immer eine passende Ouvertüre. Wie an einer Perlenkette aufgereiht standen sie da bei der offiziellen Teamvorstellung um 14.30 Uhr. 33 eiserne Profis in Rot (Feldspieler) und Gelb (Keeper) gewandet, dazu das Team hinter dem Team in grau mit Trainern, Physios, Masseure, etc. Stolze 50 Mann und eine Frau (Susi Kopplin) also. Da stellt sich fast die Frage,  wann beide Gruppen mal gleich groß werden? Manager Oliver Ruhnert, dessen Assistenten nebst Scouts fehlten ja auf dem Rasen. Kann gefühlt nicht mehr lange hin sein bis zum pari pari ...

Luthe darf zunächst ran, später Rönnow

Ein donnerndes „Fußballgott“ erklang für jeden Eisernen von den mit 8829 Besuchern für Coronazeiten gut gefüllten Rängen und ein trotziges „Na und“ für jeden Gast-Kicker beim Verlesen der Aufstellungen, in der vor allem die Auflösung der Torwartfrage mit Spannung erwartet worden war. Es stand zunächst die Nummer eins des Vorjahres, Andreas Luthe, im Kasten der Köpenicker.

Der bekam wenig zu tun, weil sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen abspielte, selten in der Box. Dort hatten die Gäste nach einem Fehler von Tymoteusz Pucacz durch Oihan Sancet die beste Chance (29.). Der Pfosten stand im Weg! Zwei Minuten später ließ Álex Berenguer die Basken dann doch jubeln.

Nach der Pause, als Fischer auf Dreierkette umstellte, feierte Fredrik Rönnow sein Union-Debüt und konnte dann auch gegen Inaki Williams glänzen (57.). Kurz drauf hatte aber auch er das Gebälk auf seiner Seite. 

Jubeln durften die Köpenicker dann doch! Genki Harguchi hielt nach einem geblockten Freistoß mit dem zweiten Ball aus 18 Metern einfach drauf - drin war die Kugel (75.). Am Ende drehte Timo Baumgartl per Kopfball die Partie (81.). Da konnte Fischer auch Anthony Ujah ein paar Minuten  gönnen. 

1. FC Union: Luthe (46. Rönnow) – Trimmel (62. Ryerson ), Friedrich (72. Jaeckel), Knoche (72. van Drongelen), Puchacz (46. Gießelmann)– Khedira (62. Haraguchi), Andrich (84. Ujah)–Ingvartsen (46. Baumgartl) –  Endo (62. Öztunali)  , Awoniyi (62. Wszolek), Voglsammer (62. Behrens)

>>> Mehr zum 1. FC Union lesen Sie hier