Unions Trainer Urs Fischer. imago-images

Fußball-Bundesligist Union Berlin muss in der Vorbereitung auf das Spiel gegen Rekordmeister Bayern München am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) bis auf Weiteres ohne seinen Trainer Urs Fischer auskommen. Wie die Eisernen am Mittwoch mitteilten, hat der Schweizer das Trainingslager der Berliner in Barsinghausen aus privaten Gründen verlassen. Ein Zusammenhang mit einer Corona-Infektion oder den Quarantänevorschriften für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs bestehe nicht.

Welche Auswirkungen Fischers Abwesenheit auf die Quarantänevorschriften der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat, war zunächst unklar. Eigentlich war für alle Vereine eine einwöchige Isolation vor den Spielen vorgeschrieben. Der 54-Jährige wird für die Dauer seiner Abwesenheit durch die beiden Assistenztrainer Marcus Hoffmann und Sebastian Bönig vertreten. Zudem teilte Union mit, dass die Ergebnisse der vierten Corona-Testreihe durchweg negativ ausgefallen seien.