Rot, rot, rot, sind alle meine Stadien. Das Olympiastadion in ungewohntem Farbton. City-Press/Moritz Eden

Europa wir kommen. Ach quatsch. Wir sind da. Wo vorher nach dem 4:0 im Hinspiel in Helsinki keine Zweifel bestanden hatten, bekam gestern vor 22.159 Besuchern im Olympiastadion dem Stempel „amtlich“.  Der 1. FC Union steht nach einem 0:0 gegen den finnischen Pokalsieger Kuopion PS in der Gruppenphase der Conference League. 

Die donnernden Alte-Försterei-Gesänge, die durchs Olympiastadion hallten, machten deutlich, was der Union-Anhang von der Uefa verordneten Zwangsumzug hielt: Herzlich wenig!  Und als Christian Arbeit um 19.51 Uhr sein stetes „Unioner“ ins Mikro röhrte und dabei fast ungläubig mit den Schultern zuckte („Dass ich das mal auf diesem Platz sagen darf“), blieb nur trotziger, das eigene Wohnzimmer zelebrierender Gesang als Antwort von den Rängen. 

Arbeit bittet darum, keine Sticker zu kleben

Auch wenn das Hertha-Blau verschwunden war, die Laufbahn abgedeckt und das Dach in Rot und Weiß leuchtete, mühten sich die Köpenicker darum, es sich gemütlich zu machen, aber nichts Provozierendes zu hinterlassen. So appellierte der Pressesprecher der Eisernen an die Fans, keine Sticker zu hinterlassen. „Alles, was wir ankleben, müssen unsere Leute wieder abmachen.“

Beim Anpfiff war Stimmung in der Schüssel. Wenn einen nicht die verwaisten Ränge vom Gegenteil überzeugt hätte, wäre man akustisch von einem vollen Haus ausgegangen. 

Fußball gespielt wurde auch. Und von Beginn an war zu merken, dass Union konzentriert zur Sache ging und kurzen Prozess machen wollte. Awoniyi war dabei schon nach sieben Minuten sehr nahe dran am Torerfolg. Knoche versuchte sich auch per Kopf (15.), Friedrich aus der Distanz (17.). Und kurz vor dem Pausentee fehlten Awoniyi Zentimeter zum Glück (45.).

Taiwo Awoniy versucht vergeblich Kuopions Keeper Johannes Kreidl zu bewzingen.   City-Press/Moritz Eden 

Pyro durfte an so einem historischen Abend auch nicht fehlen. Kurz nach Wiederanpfiff wurde entlang der Gegengrade gezündelt. Ziemlich gut organisiert übrigens. 

Ein Tor hätte der Partystimmung sicherlich gutgetan. Aber vielleicht hat man sich das nur für die Gruppenphase aufgespart, die am Freitag um 13.30 Uhr in Istanbul (Live im Stream auf uefa.com) ausgelost wird. 

Union spielte mit: Luthe - Friedrich, Knoche, Baumgartl - Trimmel (71. Ryerson), Khedira, Puchacz (82. Dehl) - Teuchert, Haraguchi (71. Ingvartsen) - Becker (59. Behrens), Awoniyi  (59. Voglsammer)

>>> Lesen Sie mehr zu den Eisernen