Reibt sich schon mal die Hände voll Vorfreude: Unions Keeper Andreas Luthe hofft auf einen Erfolg in München.
Foto: Contrast/Oliver Behrendt

Tusche hat da so ’ne Idee. Die selbst ernannte „Tipprobbe“ aus Köpenick, manch einem auch noch unter seinem bürgerlichen Namen Torsten Mattuschka und als Union-Legende bekannt, haut im FCU-Tippspiel einen raus. „Die Blau-Weißen,“ – Kunstpause und in jedem Kopf entsteht eingedenk eines seiner größten Sprüche automatisch das Wort Micky-Mäuse – „die verlieren natürlich 0:2.“

Aber wichtiger noch für die Eisernen: Tusche geht von einem Erfolg in München am Sonnabend (15.30 Uhr) aus. „Union bei den Bayern, das wird eklig. Aber wir holen ’nen ganz dreckigen Punkt. Und zwar 1:1. Das ist ganz safe. Da wird der Uli kotzen, aber so ist es halt!“, lautet seine optimistische Prognose mit Übelkeits-Garantie für Bayerns Ehrenpräsidenten Uli Hoeneß.

Also einfach mal in die Hände gespuckt und losgelegt. Du hast keine Chance, aber nutze sie. Und die Bayern kriechen personell auf dem Zahnfleisch. Was Trainer Urs Fischer nicht dran hindert, sie irgendwie zu unterschätzen. „Ihre zweite Reihe ist immer noch genug stark, um in der Ersten Liga eine wichtige Rolle zu spielen“, so Unions Schweizer Fußballlehrer.

Damit hat er zweifelsohne recht. Und doch liest sich die Ausfallliste bei der Elf seines Bayern-Kollegen Hansi Flick beeindruckend.  Neben Robert Lewandowski (Knie) und Serge Gnabry (Corona) fallen nach dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Paris SG (2:3) auch noch Niklas Süle (Faserriss im linken Oberschenkel) und Leon Goretzka (Oberschenkel-Zerrung) aus.

Alphonso Davies ist gegen Union noch gesperrt. Und Lucas Hernández steht auf der Kippe wegen seiner Probleme mit der Bauchmuskulatur. Für die Münchner ist es eh wichtiger, dass er am Dienstag beim Rückspiel in der französischen Hauptstadt voll belastbar ist. Dazu kann Flick nicht auf Douglas Costa (Haarriss im rechten Mittelfuß) und Corentin Tolisso (Muskelsehnenriss im Oberschenkel) zurückgreifen. Am Freitag meldete sich auch Marc Roca ab. Neun Mann zu ersetzen ist auch für den Rekordmeister nicht einfach. 

Bayern ohne neun gegen Union

Helfen könnte zudem eine bajuwarische Schwachstelle. Denn der Branchenprimus wackelt zumeist ganz stark in den Anfangsminuten. Die Bilanz der Anfangsviertelstunde von 6:7 Treffern täuscht ein bisschen über die Startprobleme der Münchner hinweg, die es oft nur der Angst der gegnerischen Stürmer vor Torwart Manuel Neuer verdanken, dass es nicht noch häufiger im bayerischen Kasten klingelt.

Umgekehrt sind die ersten 15 Minuten eines Spiels eine Spezialität der Köpenicker. Über ein Viertel ihrer 41 Saisontore – übrigens genauso viele wie im Vorjahr in der gesamten Saison! – fielen da. Unions 11:2 Treffer sind Ligabestwert.

Von wegen du hast keine Chance. Du hast eine. Aber du musst sie nutzen ...