Niko Gießelmann (r.) feiert mit seinen Unioner Teamkollegen ganz cool sein Traumtor zum 4:1.
Niko Gießelmann (r.) feiert mit seinen Unioner Teamkollegen ganz cool sein Traumtor zum 4:1. Foto: City-Press 

Den Treffer zum 4:1-Endstand im Testspiel gegen St. Gallen kann Niko Gießelmann mit unter den Weihnachtsbaum legen. Es war ein wunderschönes Tor aus etwa 20 Meter Entfernung passgenau neben den rechten Pfosten des St.-Gallen-Tores.

„Über mein Tor freue ich mich natürlich. Wichtig ist aber, dass wir ein gutes Testspiel bei keineswegs angenehmen Temperaturen hingelegt haben“, strahlte der eiserne Abwehrspieler. Der 31-Jährige kam im Sommer 2020 von Fortuna Düsseldorf und betont immer wieder, wie wohl er sich bei den Eisernen fühlt.

Spieler des 1. FC Union sind nach den vergangenen Trainingstagen etwas müde

Ähnlich den anderen Unionern empfindet Gießelmann nach dem harten Training der vergangenen Tage ein bisschen Müdigkeit, stellt aber zufrieden fest: „Die beiden Spiele gegen Rostock und St. Gallen haben gezeigt, dass wir ganz gut drauf sind, obwohl wir eine intensive Phase hinter uns haben. Unsere Testspiele laufen auch ordentlich, weil alle gut mitziehen. Mein persönliches Fazit fällt daher recht gut aus.“ Jetzt freut sich Gießelmann auf ein paar freie Tage über das Weihnachtsfest.

Trainingslager des 1. FC Union in südlicher Wärme

Danach geht es vom 2. bis 11. Januar nach Campoamor ins spanische Trainingslager. „Von der Temperatur her wird das sicher angenehmer als die vergangenen eisigen Tage in Berlin“, freut sich Gießelmann auf die südliche Wärme.

Bevor aber der Weihnachtsmann kommt und danach der Flieger in die spanische Sonne startet, müssen die Eisernen am Mittwoch (13 Uhr, Alte Försterei) noch einmal ran. Gegen den FC St. Pauli, den alten Rivalen aus alten Zweitliga-Zeiten. Die große Kulisse von knapp 12.000 Fans wie beim 2:0 gegen Hansa Rostock ist aber nicht möglich. Union-Sprecher Christian Arbeit: „Es steht nur die Haupttribüne zur Verfügung, weil das Stadion bereits für das Weihnachtssingen am 23. Dezember vorbereitet wird.“

Lesen Sie hier mehr über den 1. FC Union >>