Doppelter Pechvogel aus eiserner Sicht: Taiwo Awoniyi favrizierte ein Eigentor und dann wurde ihm auch noch ein Foul unterstellt, als er den nicht zählenden Ausgelich eingeleitet hatte. City-Press/Moritz Eden

Mit einem Arbeitssieg hat sich der VfL Wolfsburg vorerst ins Bundesliga-Mittelfeld abgesetzt. In einer umkämpften Partie bezwangen die Niedersachsen mit Max Kruse gegen Union Berlin mit 1:0 (1:0) durch. Gegen seine ehemaligen Teamkollegen war der Ex-Nationalspieler allerdings kein großer Faktor.

Für den entscheidenden Treffer sorgte der Pokal-Halbfinalist selbst. Nach einem Eckball von Maximilian Arnold bugsierte Union-Stürmer Taiwo Awoniyi in der 24. Minute per Kopf ins eigene Tor, Berlins Keeper Andreas Luthe war machtlos.

Aufgrund einer engagierten Leistung hätten die Gäste allerdings mindestens einen Punkt verdient gehabt. Zudem wurde ihnen ein Tor von Sheraldo Becker nicht anerkannte, weil Awoniyi in der Entstehung ein Offensivfoul an Maximilian Arnold  begangen haben soll (54.). Eigentlich ein handelsübliches Gerangel! Brachte die Eisernen verständlicherweise auf die Palme.

Mehr in Kürze

Lesen Sie hier mehr über die Eisernen>>