Daumen hoch: Sheraldo Becker, Stürmer des 1. FC Union, ist bereits in Frühform und nicht nur deswegen in England begehrt. 
Daumen hoch: Sheraldo Becker, Stürmer des 1. FC Union, ist bereits in Frühform und nicht nur deswegen in England begehrt.  IMAGO/Sebastian Räppold/Matthias Koch

Der Fluch der guten Tat kann den 1. FC Union schon wieder einholen. Zu Saisonbeginn staunte die Konkurrenz über den Leistungsschub bei Sheraldo Becker. Nach überragenden Spielen flachte die Leistungskurve ein wenig ab. Aber beim 2:0 im Test über Hansa Rostock ist der fliegende Holländer mit zwei Toren und einem Pfostenknaller gleich wieder voll da. Das weckt Begehrlichkeiten. 

Die Fans mussten zunächst 45 Minuten durch den Kälte-Kanal bei minus fünf Grad, ehe sie sich an dem Spiel erwärmen konnten. Unions Trainer Urs Fischer sah das nicht anders: „Wir haben den Ball gut laufen lassen. Ich habe wirklich viel Gutes gesehen. Im ersten Durchgang waren wir aber nicht zwingend genug. Im zweiten haben wir es dafür deutlich besser gemacht.“

Sheraldo Becker machte den Unterschied für den 1. FC Union

Da war dann auch Sheraldo Becker aus den Katakomben des Stadions aufgetaucht und umkurvte mit seiner Schnelligkeit die Hansa-Kogge ein ums andere Mal. In der 56. Minute verwandelte er einen Pass von Christopher Trimmel zum 1:0.

So sehr sich die Hanseaten auch einriegelten, den schnellen Becker bekamen sie nicht zu fassen. Prompt zirkelte er nur vier Minuten später eine Vorlage von Rani Khedira in die lange Ecke zum 2:0. Seinen Sprints, Sheraldo kann die 100 Meter unter 11 Sekunden laufen, hechelten die Rostocker immer wieder hinterher und verhinderten nur mit Glück einen dritten Treffer. In der 84. Minute setzte Becker die Kugel an den linken Pfosten.

Der Flitzer klatscht bei Sheraldo Becker ab, macht sich dann gleich wieder auf die Flucht vor den Sicherheitskräften. 
Der Flitzer klatscht bei Sheraldo Becker ab, macht sich dann gleich wieder auf die Flucht vor den Sicherheitskräften.  Foto: City-Press

Fischer hatte in der Halbzeit neun Spieler ausgewechselt. Die Eingewechselten mussten aber nicht in der Kälte auf der Bank bibbern. „Wir waren in der Kabine und haben uns auf dem Fahrrad warm gehalten“, verriet Christopher Trimmel.

1. FC Union: Sheraldo Becker wird von den Fans geliebt 

So sehr sich Fischer über die gute Form Beckers freute, so sehr birgt der Torwirbel des gebürtigen Amsterdamers allerdings auch Gefahren. Erst vergangene Woche geisterte das Gerücht durch die Wuhlheide, dass angeblich Nottingham Forest mehr als ein Auge auf Becker geworfen hat. Bis jetzt ficht das Becker nicht an, der bis 2025 bei den Eisernen unterschrieben hat. 

Von den Union-Fans wird Becker ohnehin geliebt. Sogar ein Flitzer schockte die Ordner, als er über den frostigen Rasen rannte, nur um Becker einmal auf die Schulter zu klopfen. Wahrscheinlich liegen die Securities nach dieser Renneinlage heute noch unterm Sauerstoff-Zelt.

1. FC Union: Becker-Tore stellen Rostock-Fans ruhig

Sheraldo-Tore und ein Traumsprint stellten sogar die gefürchteten Rostocker Fans ruhig. Von den 440 Polizisten und einem Polizei-Hubschrauber lässt sich der harte Kern dieser „Problem-Fans“ sonst kaum abschrecken.

Nächster Auftritt für Becker und Co. ist morgen in der Alten Försterei gegen St. Gallen (14.30 Uhr).

Lesen Sie hier mehr über den 1. FC Union >>