Bitter: Julian Ryerson kehrt dem 1. FC Union den Rücken, wechselt mit sofortiger Wirkung zu Borussia Dortmund.
Bitter: Julian Ryerson kehrt dem 1. FC Union den Rücken, wechselt mit sofortiger Wirkung zu Borussia Dortmund. Imago/Laci Perenyi

Manchmal geht es ganz schnell. Und dann tut es auch noch richtig weh. Am Wochenende lächelte Julian Ryerson noch Fragen zu seiner Zukunft weg, jetzt ist die geklärt. Der norwegische Nationalspieler wechselt nicht auf die Insel, nicht nach Italien, sondern in den Pott. Borussia Dortmund verpflichtet den 25-Jährigen noch vor dem Re-Start der Bundesliga. Was für den 1. FC Union ein herber Schlag ins Kontor ist.

Lesen Sie auch: 1. FC Union vor dem Re-Start: Kampf dem Fluch der guten Tat! >>

Was hatte sich Trainer Urs Fischer gefreut, dass er nach dem Abgang von Tymoteusz Puchacz in Jerome Roussillon wieder einen vierten Schienenspieler bekommen hatte. Es könne ja immer was passieren. Der Schweizer Fußballlehrer hatte dabei mehr an eine Verletzung gedacht. Nun hat er mit Christopher Trimmel, Niko Gießelmann und eben dem Zugang vom VfL Wolfsburg doch wieder nur drei Außenverteidiger zur Verfügung.

Julian Ryerson erlebte einen rasanten Aufstieg beim 1. FC Union. Nun wechselt der Norweger zu Top-Klub Borussia Dortmund.
Imago/Matthias Koch
Julian Ryerson erlebte einen rasanten Aufstieg beim 1. FC Union. Nun wechselt der Norweger zu Top-Klub Borussia Dortmund.

Möglich wurde das offenbar durch eine jetzt schon aktivierbare Ausstiegsklausel. Bislang war nur bekannt gewesen, dass Ryerson im Sommer bei einer Verlängerung davon Gebrauch machen könnte. Der BVB trat nach der Verletzung von Thomas Meunier auf den Plan, und verpflichtete Ryerson für 5 Millionen Euro sofort. In Dortmund soll er einen Dreieinhalbjahresvertrag bekommen. Dazu die Aussicht auf Spiele in der Champions League. Da kann man als Kicker nicht nein sagen.

1. FC Union ohne Veto beim Ryerson-Wechsel

Ein Vetorecht wie beispielsweise bei dem von Schalke heftigst umworbenen Tim Skarke hatten die Köpenicker also nicht. Sie müssen den designierten Nachfolger von Christopher Trimmel ziehen lassen. Beim Training am Dienstag fehlte Ryerson bereits.

Es ist ein doppelter Schlag in die Magengrube. 5 Millionen Euro sind eigentlich viel zu wenig. Auf transfermarkt.de wird Ryerson auf 7,5 Millionen Euro taxiert. Eine echte Ablöse müsste sich aber eher im zweistelligen Millionenbereich einpendeln. Dumm gelaufen. Aber bei der Vertragsverlängerung mit Ryerson vor knapp zwei Jahren schien die Klausel angemessen. Nur dass seine sportliche Entwicklung dem nicht standgehalten hatte, es rasant für ihn nach oben gegangen ist.

1. FC Union: Ryersons BVB-Wechsel ein Riesenverlust

Sportlich ist das also ein Riesenverlust, auch angesichts der Ambitionen der Köpenicker, die ja noch auf drei Hochzeiten tanzen und nach wie vor mit dem erneuten Einzug ins internationale Geschäft liebäugeln. Berechtigterweise liebäugeln können. Doch das gerät jetzt unvermittelt in Gefahr. Weil Ryerson rechts (anstelle von Trimmel) wie links konnte, bräuchte es als Ersatz eigentlich fast zwei Kicker.

So kurz vor dem Start eine echte Stammkraft zu verlieren, ist bitter. Und kurzfristig echten Ersatz auftreiben zu können, fällt schwer. Auch wenn Manager Oliver Ruhnert sicher schon ein paar Ideen im Kopf hat. Aber eine Soforthilfe wird sicherlich nicht billig. Und eine Eingewöhnungszeit durch ein Trainingslager hätte der Neue ja auch nicht.

Lesen Sie hier mehr über den 1. FC Union >>