Wird den Eisernen erst in sechs bis acht Wochen wieder zur Verfügung stehen: Julian Ryerson.  Foto: Andreas Gora/dpa

Die gute Nachricht des Tages, dass Union die Option für Marius Bülter gezogen und den Angreifer für rund 1,4 Millionen Euro aus Magdeburg endgültig losgeeist hat, wurde getrübt durch die Tatsache, dass sich Julian Ryerson in Gladbach schwer verletzt hatte. Der Norweger mit US-amerikanischen Wurzeln zog sich nur eine Minute nach seiner Einwechselung eine Knieblessur zu,  die für ihn das Saison-Aus bedeutet. 

Eine OP scheint nicht notwendig, wie die Vor-Ort-Diagnosen des Gladbacher medizinischen Apparates ergaben  "Er wird  konservativ behandelt. Bei normalem Heilungsverlauf sollte er in sechs bis acht Wochen wieder normal auf dem Platz stehen können", verriet Unions Manager Oliver Ruhnert. Mit anderen Worten: Der 22-Jährige wird zur kommenden Saison wohl erst in der Vorbereitung wieder einsteigen können. 

Zugleich gab Ruhnert auch Entwarnung, was Christopher Lenz angeht. Der Linksverteidiger war nach 60  Minuten für Ryerson gewichen. "Er hat knapp zwei Wochen nicht trainiert, das war eine Vorsichtsmaßnahme", so Ruhnert.