Robin Knoche (r.) durfte zum Abschied am letzten Spieltag gegen den FC Bayern noch mal für 16 Minuten für den VfL Wolfsburg ran.  Foto: Imago Images

Das wäre ein echter Coup! Der 1. FC Union fahndet für das zweite Bundesliga-Jahr nach einer neuer Defensivkraft. Heißester Kandidat: Ex-Wolf Robin Knoche (28).

Der 1,90 Meter große Hüne könnte dafür sorgen, die eiserne Abwehr für die erneute Mission Klassenerhalt sattelfest zu machen.

Denn nach den Abgängen von Stammspieler Keven Schlotterbeck (23, nach Leihe zurück zum SC Freiburg) und Back-Up Michael Parensen (34, Karriereende) stehen Trainer Urs Fischer derzeit mit Marvin Friedrich (24), Florian Hübner (29) und Neven Subotić (31) nur drei zentrale Abwehrmänner zur Verfügung. Knoche könnte genau der Richtige sein, um Schlotterbeck zu ersetzen.

Viele rieben sich die Augen, als der Braunschweiger nach 15 Jahren beim VfL Wolfsburg keinen neuen Vertrag bekam. Der Ex-U21-Nationalspieler ist kein Lautsprecher, läuft deswegen öfters mal unter dem Radar. Seine fußballerischen Fähigkeiten sind dagegen unbestritten: zweikampf- und kopfballstark, gute Übersicht im Spielaufbau und dazu jede Menge Erfahrung aus 183 Bundesliga-Spielen.

Keine Frage, Knoche kann Union helfen – und gleichzeitig Neven Subotic ins Grübeln bringen. Der Ex-BVB-Star – in der Hinrunde unumstrittener Stammspieler – verlor seinen Stammplatz an Schlotterbeck,  kam unter Fischer nach seinen Fehlern beim 0:2 gegen Bayern zum Corona-Neustart kaum mehr zum Einsatz.

Subotic scheint bei Union in seinem ersten Jahr nicht so richtig angekommen zu sein. Ein Knoche-Kauf könnte ihn trotz seines bis 2021 laufenden Vertrags zum Wechsel-Kandidaten machen.