Kingsley Coman trifft mit seinem linken Arm das Gesicht von Unions Kapitän Christopher Trimmel. 
Foto: Matthias Koch

Hart, härter, Christopher Trimmel. 90 Minuten hielt Unions Kapitän in München beim 1:1 durch. Das ist eigentlich nichts Besonderes. Nur dass der Österreicher die ganze zweite Hälfte mit einem Nasenbeinbruch kickte, wie er in einer Story auf der Internetplattform Instagram verriet.

Zugezogen hatte sich Unions Capitano die Verletzung in einem Zweikampf mit Kingsley Coman kurz vor der Pause, als der Franzose ihm unabsichtlich den linken Arm ins Gesicht schlug. Tat weh. Aber Trimmel biss auf die Zähne, Adrenalin tat sein übriges. Und so konnte er sich am Ende mit den erreichten 40 Punkten als schmerzstillendem Mittel trösten. Trainer Urs Fischer geht nicht von einem Ausfall gegen Stuttgart kommendes Wochenende aus: „Es gibt ja Masken und so“, meinte der Schweizer. 

Unions Kapitän Christopher Trimmel bei Instagram. Foto: Instgarm

Schmerzhafter als das lädierte Nasenbein könnte für ihn übrigens das Heimkommen gewesen sein. Seine Holde hatte ihn aufgefordert, Brezeln von Feinkost Käfer mitzubringen. Da ihn diese Nachrichte erst am Gate erreichte, musste er ohne das begehrte Gebäck in den Flieger steigen. Angstbibbernd, wie er scherzte. „Pray for me!“ Betet für mich.