Hat gut lachen: Loris Karius feiert sein Startelfdebüt in der Liga für Union. Foto: Imago/Contrast

Manchmal zahlt sich Geduld eben doch aus: Nach frustrierenden Monaten des Wartens, Hoffens und Ausharrens steht Loris Karius gegen den FC Schalke 04 vor seinem ersten Startelfeinsatz in der Bundesliga für den 1. FC Union. Das deutete Trainer Urs Fischer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel an.

Der Grund ist allerdings ein trauriger: Stammkeeper Andreas Luthe wird aufgrund eines Krankheitsfalles in der Familie gar nicht im Aufgebot stehen, wenn die Eisernen am Sonnabend um 18.30 Uhr bei klirrender Kälte das Tabellenschlusslicht aus Gelsenkirchen empfangen. Schon am Donnerstag trainierte der 33 Jahre alte Goalie nicht mit. Zwar legte sich Trainer Fischer, ganz typisch, nicht vorzeitig auf Karius fest, sondern bekräftigte, dass auch Jakob Busk gesund zur Verfügung stünde, doch: „Loris ist voll im Training und macht das gut. Man hat nach seinem Kurzeinsatz zuletzt auch gespürt, dass er auf einen Einsatz brennt. Die Wahrscheinlichkeit, dass er spielt, ist hoch.“

Schon beim letzten Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach hatte Karius zumindest ein wenig Bundesliga-Luft schnuppern dürfen, als er Luthe nach einem heftigen Zusammenprall vorsichtshalber vertreten durfte. Gegen Marcus Thuram fischt er spät einen Kopfball aus dem Winkel, rettete den Eisernen so beim 1:1 den Punkt.

Der 27-Jährige, der eigentlich beim FC Liverpool unter Vertrag steht, blickt auf eine schwere Saison zurück. Eigentlich nach Berlin gekommen, um nach komplizierten Jahren in Liverpool und bei Besiktas Istanbul endlich etwas Ruhe, Vertrauen und Spielpraxis zu finden, war der Champions-League-Finaltorhüter von 2018 von Anfang an nur die Nummer zwei hinter Luthe und musste dabei viel Frust herunterschlucken. „Es wäre auch Wahnsinn, wenn er als Ersatzspieler nicht unzufrieden wäre. Dass er sauer auf mich ist, damit kann ich gut umgehen. Ich enttäusche jedes Wochenende über die Hälfte das Kaders, weil sie nicht in der Startformation steht“, hatte Urs Fischer zuletzt dem Kicker erklärt.

Diesmal hat der Schweizer vor dem Spieltag offenbar gute Nachrichten für Karius.