Jordan Siebatcheu bejubelt einen Treffer seiner Young Boys Bern. Der Amerikaner gilt als heißer Ersatz für Taiwo Awoniyi beim 1. FC Union.
Jordan Siebatcheu bejubelt einen Treffer seiner Young Boys Bern. Der Amerikaner gilt als heißer Ersatz für Taiwo Awoniyi beim 1. FC Union. Imago/Manuel Geisser

Das wäre in der Tat ein Coup. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat der 1. FC Union einen Nachfolger für Taiwo Awoniyi gefunden. Wie Sport1 zuerst berichtete, schnappen sich die Eisernen den 26-jährigen Torschützenkönig der Schweizer Super League, Jordan Siebatcheu!

Der amerikanische Nationalspieler mit kamerunischen Wurzeln ist nach einem eher überschaubaren Auftritt in Frankreich bei Stade Rennes in den letzten zwei Jahren förmlich explodiert. In der abgelaufenen Spielzeit sicherte er sich mit 22 Buden die Schützenkrone bei den Eidgenossen, traf auch in der Champions League. Verhindern, dass der FC Zürich mit dem Ex-Unioner Akaki Gogia Young Boys Bern auf die Plätze verwies und Überraschungsmeister wurde, konnte der in Washington, D.C. geborene Siebatcheu aber auch nicht.

Es wäre das erste Mal in der Amtszeit von Urs Fischer, dass der Schweizer in seiner Heimat wildert. Offenbar kann auch die Befürchtung, dass Union in der Awoniyi-Falle sitzt, beiseitegelegt werden. Denn von den kassierten 20 Millionen Euro aus Nottingham, sollen die Köpenicker dem Vernehmen nach nur 6 Millionen für den 1,90  Meter großen Mittelstürmer berappen müssen.

1. FC Union: Siebatcheu war auch in Dortmund ein Kandidat

Zwischenzeitlich soll sogar bei Borussia Dortmund über Siebatcheu nachgedacht haben. Bei den Westfalen hätte er aber eher als Backup gedient. Der achtmalige US-Nationalspieler gilt als durchsetzungs- und kopfballstark. Doch in puncto Geschmeidigkeit und technischer Finesse gilt Siebatcheu, der von Bern zunächst ausgeliehen und dann für 2,5 Millionen Euro fest verpflichtet worden war, als ausbaufähig.

Am Donnerstag soll Siebatcheu in Berlin zum Medizincheck aufschlagen. Im Erfolgsfalle könnte sich nach Sport1-Informationen die Ablöse durch Boni noch mal um 2 Millionen Euro erhöhen.

Klingt fast wie eine Kopie von Awoniyi und daher sehr vielversprechend. Vor allem, wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis für den in Frankreich aufgewachsenen Angreifer berücksichtigt. Für die U21 des Weltmeisters absolvierte Siebatcheu auch zwei Einsätze, ehe er sich dann für die Nationalmannschaft seines Geburtslandes entschied.

Oliver Ruhnert wäre da mal wieder ein Coup gelungen. Inwieweit das auf zwei weitere Namen zutrifft, bleibt abzuwarten. In der Gerüchteküche werden zwei Mittelfeldspieler gehandelt. Doch da sind die Köpenicker eigentlich überbesetzt, müssten den Kader erst einmal verschlanken.

Gerüchteküche: Zwei neue Mittelfeldspieler für den 1. FC Union?

Morten Thorsby (26), norwegischer Nationalspieler von Sampdoria Genua ist ein Kandidat. Der wechselte vor drei Jahren ablösefrei aus Heerenveen zu den Italienern. Als Stammspieler mit einem Marktwert von 7 Millionen Euro sicherlich kein Schnäppchen. Doch da der 1,89 Meter große Wikinger seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei den Ligurern nicht verlängern will, müssten sie ihn jetzt auf den Markt schmeißen.

Kandidat Nummer zwei wäre der bei Maccabi Haifa spielende Mohammed Abu Fani, der aber mit seinen 1,64 Metern alles andere als Gardemaß aufweist. Hier stehet eine Ablöse von knapp einer Million Euro im Raum.

Lesen Sie hier mehr über den 1. FC Union >>