Ungarns Andras Schäfer jubelt über ein Tor in der WM-Qualifikation gegen Polen. imago/Newspix

Schlagen die Eisernen noch in diesem Wintertransferfenster auf dem Markt noch einmal zu? Laut dem Internetportal Nemzeti Sport ist der 1. FC Union an Andras Schäfer interessiert. Trotz des deutsch anmutenden Nachnamens ist der 22-Jährige ungarischer Nationalspieler und derzeit noch beim slowakischen Erstligisten DAC Dunajska Streda unter Vertrag.

Der 1,80 Meter große Mitfeldspieler, der mittlerweile auf 15 Länderspieleinsätze nebst drei Toren zurückblicken kann, machte Jogi Löws DFB-Auswahl bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr das Leben schwer, schoss beim 2:2 gegen die Magyaren ein Tor in der EM-Vorrunde.

Union müsste für Schäfer eine Ablöse zahlen

Aus der Jugend von MTK Budapest wechselte Schäfer vor drei Jahren nach Italien, konnte sich dort aber weder bei Chievo Verona noch in Genua durchsetzen. Im Januar 2020 folgte eine Leihe in die Slowakei, wo der derzeitige Tabellenvierte der Fortuna Liga ihn dann dauerhaft verpflichtete. 

Laut dem Kicker soll Schäfer bereits in Berlin sein und einen Medizincheck absolvieren. Ablösefrei ist er allerdings nicht zu haben. Sein Vertrag bei DAC, wo für ihn seit dem Februar 2020 in 61 Partien vier Tore und sieben Assists notiert sind, läuft noch bis 2024.

Union: Schäfer als Prömel-Ersatz?

Offen ist, ob Union mit Schäfer einem möglichen Abgang von Grischa Prömel (27) vorbeugen will, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, oder sich einfach nur breiter aufstellen möchte.

Zumindest würde der Blondschopf den Verjüngungsprozess bei den Köpenickern ein wenig vorantreiben. Zuletzt warteten die Eisernen an Spieltagen mehrfach mit dem ältesten Team der Liga auf.

Lesen Sie hier mehr über die Eisernen>>