Philipp Hofmann würde für Union teuer werden. Foto: Imago Images/Thomas Frey

Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für Sebastian Andersson könnte für die Eisernen bis zum Transferschluss am 5. Oktober noch zum Poker werden. Laut der „Badischen Neuesten Nachrichten“ hat Wunschspieler Philipp Hofmann eine vereinsseitige Vertragsoption für ein weiteres Jahr, die bei läppischen sechs Ligaspielen greift. Ein Grund mehr für die Karlsruher, eine stattliche Ablösesumme zu fordern.

Schalkes Ahmed Kutucu ist indes, anders als berichtet wurde, nicht auf dem Weg zu einem Leihgeschäft nach Köpenick. Der türkische Nationalspieler sei zwar mit einem Bundesligisten einig, doch dass soll nicht Union, sondern Arminia Bielefeld sein.