Hat seinen Vertrag beim 1. FC Union Berlin verlängert: Abwehr-Ass Robin Knoche. dpa/Andreas Gora

Das ist doch mal eine gute Nachricht. Vertragspoker beendet! Abwehrchef Robin Knoche hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim  1. FC Union  verlängert. Dies teilten die Köpenicker am Freitag vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit. Das Werben von Werder Bremen war also vergeblich.

Der 29-Jährige kam im Sommer 2020 aus Wolfsburg zu den Eisernen und hat seitdem lediglich ein Spiel für Union verpasst. In 74 Partien kam der Braunschweiger zum Einsatz und erzielte dabei zwei Treffer – einen in der Liga im Vorjahr und einen im Januar beim Derby im DFB-Pokal bei Hertha BSC (3:2). Könnte er kommenden Woche gleich noch mal einen nachlegen ...

Knoche als Baustein für die Zukunft

„Ich habe mich von Beginn an sehr wohl gefühlt bei Union. Wenn du nach 15 Jahren erstmals zu einem neuen Verein wechselst, dann musst du dich erst einmal an viele neue Dinge gewöhnen“, wird Knoche auf der Homepage der Eisernen zitiert. „Union hat es mir von Beginn an sehr leicht gemacht und mich super aufgenommen. Uns ist der erneute Klassenerhalt gelungen, wir haben die Qualifikation für Europa geschafft und uns im europäischen Wettbewerb behauptet.“

Auch Union-Geschäftsführer Profifußball, Oliver Ruhnert, begrüßte die Vertragsverlängerung: „Robin soll auch in den kommenden Jahren ein wesentlicher Baustein unserer Bundesligamannschaft sein.“ Offenbar hatte man Knoche, der das erste Vertragsangebot der Eisernen noch abgelehnt hatte, dass noch mal deutlich aufzeigen können. In welcher Form auch immer ...

Vertrag bis 2024 + X

Union gibt ja seit geraumer Zeit keine Laufzeiten mehr bekannt. Aber dass Knoche sich mit einem Einjahresvertrag hätte anfreunden können, ist eher unwahrscheinlich. Er wird bis mindestens 2024 die Abwehr der Eisernen dirigieren. Eine Option, dass sich der Vertrag des dann 31-jährigen automatisch um eine Spielzeit verlängert ab einer bestimmten Anzahl von Spielen, wäre auch nicht untypisch bei Union. War ja jüngst bei Christopher Trimmel und Andreas Luthe auch so gewesen.

Union hat somit für die kommende Spielzeit mit Knoche, Paul Jaeckel, Dominque Heintz und dem nach Belgien zu KV Mechelen verliehen Rick van Drongelen vier Innenverteidiger unter Vertrag.  Jetzt kann Ruhnert sehr gelassen weiter nach Kandidat Nummer 5 fahnden. Falls Trainer Urs Fischer weiter an einer Dreierkette in der Abwehr festhalten will.

Lesen Sie hier mehr über die Eisernen>>