Erlebten einen verdammt schmerzhaften Abend: Die Profis des 1. FC Union verlieren im Pokal-Halbfinale ganz spät mit 1:2 bei RB Leipzig. Foto: AFP

Brutaler konnte diese herausragende Pokalreise nicht enden. Der 1. FC Union wird durch den Leipziger Last-minute-Punch in der Nachspielzeit aus allen Träumen gerissen. Entsprechend groß ist die Enttäuschung nach dem 1:2 und dem Halbfinal-Aus bei Cheftrainer Urs Fischer und seinen eisernen Spielern. „Fühlt sich leer und scheiße an“: Das sagen die Union-Profis zu der bitteren Pokal-Pleite bei RB. 

Rani Khedira hadert mit Unions Chance aufs 2:0

Mittelfeldmann Rani Khedira: „Wir haben heute gegen einen sehr guten Gegner gespielt. Wir waren sehr nahe dran, das Spiel zu gewinnen, hatten durch Taiwo Awoniyi die Chance auf das 2:0. Das Ding musst du gegen so einen Gegner machen. Alles kann man aber gegen RB nicht verteidigen. Der Elfmeter ist etwas unglücklich und das zweite Tor ist einfach gut gemacht. Ich bin aber sehr stolz auf die Truppe, weil wir heute gegen einen sehr guten Gegner gespielt haben.“

Robin Knoche ärgert sich über den Elfmeter

Foto: AFP
Enttäuscht, aber dankbar für die tolle Unterstützung der Fans: die Profis des 1. FC Union nach der 1:2-Pokalpleite in Leipzig.

Abwehrchef Robin Knoche: „Im Moment fühlt sich das sehr leer an. Wir haben die ganze Zeit daran geglaubt, dass wir es schaffen, dass wir ins Finale einziehen können. Dass es nicht geklappt, ist sehr bitter. Wir haben diesen einen Fehler zu viel gemacht. Ohne den Elfmeter hatte Leipzig keine gefährliche Chance gehabt. Das ist ärgerlich, dass so eine Szene das Spiel entscheidet. Es fühlt sich einfach scheiße an. Wir haben gezeigt, was wir können. Das haben uns sicher nicht viele in Leipzig zugetraut.“

Urs Fischer lobt seine Spieler

Cheftrainer Urs Fischer: „Es war ein ausgeglichenes Spiel. Beide hatten die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Dass man mit dem letzten Angriff dieses Spiel verliert, tut unglaublich weh. Das ist bitter. Insgesamt sind wir unglücklich ausgeschieden. Wir hatten die Verlängerung verdient. Dann weiß man nie. Die Mannschaft hat den Matchplan gut umgesetzt. Zum Schluss hat es leider nicht ganz gereicht.“

Lesen Sie hier mehr über die Eisernen >>