Für Europa schmeißt sich Union-Trainer Urs Fischer immer in Schale und möchte natürlich gern auch mal schicke Ergebnisse. Foto: City-Press/Moritz Eden

Neun Punkte in der Liga nach sechs Spieltagen – sicheres Fahrwasser für den 1.FC Union. Donnerstag steigt das erste Heimspiel in der Conference League gegen Maccabi Haifa (21 Uhr, Olympiastadion). Volle Kraft aufs internationale Geschäft.

Denn Trainer Urs Fischer will nach dem unglücklichen 1:3 bei Slavia Prag „endlich auf die Landkarte“, wie er sich ausdrückte. Also nicht nur im Sinne von teilgenommen, sondern von echte Spuren hinterlassen.

Union will erste Europa-Punkte

Dazu wäre ein Heimsieg gegen die Israelis nötig. Die bringen 1250 Fans und einen 2:0 Erfolg gegen Petach-Tikva, den Elften der 14er-Liga, mit. Maccabi Haifa ist aktuell Vierter.

Lesen Sie auch: Aufatmen in Köpenick: Entwarnung für Timo Baumgartl – ABER er wird Union wochenlang fehlen >>

Fischer, der mit Platz 8 in der Bundesliga gut leben kann („Den Anspruch zu erheben, uns im vorderen Drittel zu bewegen, wäre Schwachsinn. Unser Ziel ist der Klassenerhalt.“), lässt international durchaus Ambitionen erkennen: „Wir wollen auf die Tabelle kommen, nicht nur mit dem Namen, sondern mit Punkten.“

Union will Bielefeld-Rückenwind nutzen

Dafür sei der Last-Minute-Erfolg gegen Bielefeld wichtig gewesen. Nach zwei Niederlagen in Folge in Liga und Europa ist es nicht unerheblich, mit einem Erfolgserlebnis auflaufen zu können. Fischer: „So kommt wieder Zuversicht rein.“

Lesen Sie auch: Dank Urs Fischers goldenem Händchen: Union setzt auf die zweite Welle >>