Halbzeitstand und Endstand. Union siegt in Bremen.  Foto: City-Press/Matthias Renner

Obwohl Weihnachten vorbei ist, öffnete sich für Union so etwas wie ein Weihnachtskalender. 24 Punkte wurden hinter den Türchen entdeckt. Und das nach erst 14 Spieltagen. Kann das Christkind was schöneres bringen? 

Fünf Punkt mehr als zum Vergleichszeitraum im Vorjahr. In jedem Spiel getroffen. Das schafften bislang nur die Bayern! Noch mal in Zeitlupe: Nur der FC Bayern. 

Lesen Sie auch: Nach dem 2:0 in Bremen springt Union auf Rang vier >>

Und ja, sorry Herr Fischer, es wird nun Zeit, ein neues Saisonziel auszurufen. Ja, doch. Ehrlich. 

Trainer Urs Fischer wird ja nicht müde zu betonen, dass nur der Klassenerhalt das Ziel ist. Also Rang 15! Ein bisschen optimistischer, ohne sich selbst untreu zu werden, darf der Schweizer Fußballlehrer nun wirklich mal werden. Es muss ja nicht gleich der Europacup sein. Aber was spricht denn gegen ein vorsichtiges anvisieren von Platz 14? Rang 13 scheint auch nicht vermessen. Oder Platz 12? Es ist Luft nach oben...

Schülermannschaft gegen Herrenmannschaft

Sky-Experte Didi Hamann sprach von Schülermannschaft gegen Männermannschaft und war der Meinung, dass Union sich nicht mal  groß Beine ausreißen musste, um den Dreier aus Bremen zu entführen. Dem muss man nicht wirklich widersprechen. Und wenn jetzt mit Wolfsburg, Leverkusen und Leipzig drei richtig dicke Brocken kommen, sind das Kicks, die für die Unionfans nur Genuss versprechen. Jeder Zähler aus diesen Partien  ist ein Bonus. Ein unerwarteter, aber verdienter übrigens.

Will noch einer mehr? Nun gut. Folgendes ist zu bedenken: Der sicherste Platz gegen den Abstieg ist statistisch gesehen übrigens Platz eins. Der garantiert in jedem Jahr den Klassenerhalt. Herr Fischer, wie wäre es damit als Saisonziel?