Vier für ganz vorne: darunter die beiden Union-Stars Max Kruse (l.) und Cedric Teuchert (r.). Screenshot/Mathias Bunkus

Nun wissen wir, warum es so lange gedauert hat, bis der Olympiakader endgültig veröffentlich werden konnte. Es musste ja eigens für das Team Deutschland ein lustiger Zeichentrickfilm erstellt werden. Das dauert natürlich. Und so wurde am Montag endlich amtlich, was die Spatzen seit Freitag nicht mal mehr von den Bäumen pfeifen mochten: Die Union-Profis Max Kruse und Cedric Teuchert werden im vaterländischen Dienst unterwegs sein. 

Tokio ruft, und DFB-Trainer Stefan Kuntz hat gerufen für das olympische Fußballtuner (2. Juli – 7. August). Teuchert ist glücklich, denn die Eiserne hätte ihn ja nicht abstellen müssen, weil Olympia nicht im Fifa-Wettkampfkalender verankert ist. „Ich freue mich sehr über die Nominierung und das entgegengebrachte Vertrauen. Das ist etwas ganz Besonderes. Ich freue mich auch, die Unterstützung von Union zu bekommen, daran teilnehmen zu können“, sagte der 24-Jährige.

Kruse und Teuchert fehlen Union ab kommendem Montag

Doch es ist eben nicht nur Ceddi für „Teuchschland“, sondern auch Kruses Max für maximale DFB-Erfolge. „Eine Olympiateilnahme ist für mich die Krönung meiner bisherigen Karriere. Im Trikot der deutschen Nationalmannschaft ein Turnier zu spielen, ist eine große Ehre“, ließ Kruse über den Verein ausrichten, denn Interviews gibt er ja seit geraumer Zeit nicht.

Schade. Zu sagen hätte der alte Fahrensmann bestimmt etwas. In den Sozialen Medien ist er ja auch nie um Worte verlegen. Aber egal. Andere Baustelle. 

Kommenden Montag treffen sich die Olympioniken in Frankfurt, am Tag darauf geht es nach Fernost. Übrigens ohne den Ex-Unioner Keven Schlotterbeck. Spannend wird es gleich am 22. Juli mit einer Neuauflage des Finales von 2016 gegen Brasilien (13.30 Uhr). Grischa Prömel brachte aus Rio dereinst nur die Silbermedaille mit, weil Neymar & Co. im finalen Elfmeterschießen die besseren Nerven hatten. Die weiteren Vorrundenbegegnungen auf dem Weg zur Medaille lauten Saudi Arabien (25. Juli, 13.30 Uhr) und Elfenbeinküste (28. Juli, 10 Uhr). Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für das Viertelfinale (31. Juli), erst danach wird es ab dem Halbfinale (3. August) edelmetallverdächtig. 

Mehr über den 1. FC Union lesen sie hier