Darf jetzt doch auf die Insel nach Schottland reisen: Unions österreichischer Nationalspieler Christopher Trimmel. Foto: Imago/Philipp Brem via GEPA Pictures

Jetzt also doch. In Zeiten wie diesen, in denen sich die Vorschriften fast schneller ändert als das Virus mutieren kann, ist nichts so alt wie die Nachricht von gestern. Christopher Trimmel wurde nun doch für das Länderspiel der Österreicher in Glasgow gegen Schottland von Franco Foda nachberufen. Weil das vereinigte Königreich auf einmal aus der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen wurde, Unions Kapitän also nach der Rückkehr nach Berlin nicht mehr in Quarantäne müsste. 

Der Kurzfristigkeit geschuldet, sind manche der eisernen Profis gleich in Frankfurt geblieben und von dort aus zu ihren Auswahlteams geflogen. „Trimmi ist zurück mit nach Berlin, er wird von hier aus starten“, verriet Fischer.

Mit Becker wären es sogar sieben

Neben dem 34-Jährigen wurde auch Marcus Ingvartsen von den Dänen nachnominiert. Auch Julian Ryerson darf zum zweiten Mal in seiner Karriere das norwegische Trikot tragen. Der Vollständigkeit halber müssen Nico Schlotterbeck (U21), Petar Musa (kroatische U21) sowie Joel Pohjanpalo (Finnland) aufgelistet werden. 

Sechs Unioner auf Länderspielreisen gleichzeitig! Das gab es noch nie in der Geschichte der Eisernen. Nicht einmal zu Vorwendezeiten. Und eigentlich wären es sogar sieben gewesen. Aber Sheraldo Becker, der in Frankfurt als Zaungast beim Spiel den Kollegen die Daumen gedrückt hätte, wäre ja ohne seine Sprunggelenksverletzung zum Debüt für Surinam gekommen. 

In erster Linie erarbeitet sich das der Spieler. Wir versuchen nur, die Jungs dabei zu unterstützen.

Urs Fischer über seinen Anteil zur Rekordnominierungen

„Ich freue mich für sie. Die Nationalmannschaft ist immer was Spezielles. Das habe ich das ein oder andere Mal als Spieler auch erlebt. Ich glaube, dass sie sich das verdient haben“, so Fischer. 

Zum einen ist der eisernen Aufschwung natürlich der gehobenen Kaderqualität der Köpenicker geschuldet. Es ist ja nicht ohne Grund die erfolgreichste Epoche in ihrer Ligageschichte der Eisernen. Zum anderen hat es natürlich auch was mit Urs Fischers Arbeit und der seines Team zu tun. Die sind einfach auch Bessermacher! Wovon der Schweizer in der ihm angeborenen Bescheidenheit nichts hören mag. „Am Schluss müssen alle funktionieren. Jeder muss seinen Teil dazu beitragen. In erster Linie erarbeitet sich das der Spieler. Wir  versuchen nur, die Jungs dabei zu unterstützen.“ Stimmt alles auch. Aber ein paar mehr Blumen ans Revers könnte sich Fischer da durchaus heften. 

Unions Länderspieltermine

  • Christopher Trimmel – Österreich, WM-Qualifikation
    Schottland – Österreich (Glasgow) am 25.03., 20:45 Uhr (DAZN)
    Österreich – Färöer (Wien) am 28.03., 20:45 Uhr
    Österreich – Dänemark (Wien) am 31.03., 20:45 Uhr
  • Marcus Ingvartsen – Dänemark, WM-Qualifikation:
    Israel – Dänemark (Tel Aviv), 25.03., 18 Uhr
    Dänemark – Moldavien (Herning), 28.03., 20:45 Uhr
    Österreich – Dänemark (Wien) am 31.03., 20:45 Uhr
  • Joel Pohjanpalo – Finnland, WM-Qualifikation
    Finnland – Bosnien (Helsinki), 24.03., 20:45 Uhr (DAZN)
    Ukraine – Finnland (Lviv), 28.03., 20:35 Uhr
  • Julian Ryerson – Norwegen, WM-Qualifikation
    Gibraltar – Norwegen (Gibraltar), 24.03., 20:45 Uhr (DAZN)
    Norwegen – Türkei (Malaga), 27.03., 18 Uhr
    Montenegro – Norwegen (Podgorica), 30.03., 20:45 Uhr
  • Nico Schlotterbeck – Deutschland U21, Europameisterschaft
    Ungarn – Deutschland (Székesfehérvár), 24.03., 21 Uhr ProSieben)
    Deutschland – Niederlande (Székesfehérvár), 27.03., 21:00 Uhr (ProSieben)
    Deutschland – Rumänien (Budapest), 30.03., 18 Uhr (ProSieben)
  • Petar Musa – Kroatien U21, Europameisterschaft
    Portugal – Kroatien (Koper), 25.03., 21 Uhr (Stream auf ran.de)
    Kroatien – Schweiz (Koper), 28.03., 18 Uhr
    Kroatien – England (Koper) 31.03., 18 Uhr