Nehmt alle noch einen kräftigen Schluck aus der Pulle, dann startet das Mammut-Programm für die Spieler des 1. FC Union. Imago

Jetzt geht’s richtig rund beim 1. FC Union! Der Bundesliga-Kick gegen Augsburg (Sonnabend, 15.30 Uhr) ist der Auftakt in wahre Hammer-Wochen. Sechs Pflichtspiele in 23 Tagen in der Liga und der Conference League sind Neuland für die Eisernen.

Wo andere angesichts des Programms aber schnell mal auf Schnapp-Atmung schalten, bleibt Trainer Urs Fischer die Ruhe selbst. Der Schweizer gewohnt cool: „Wir werden unsere Erfahrungen machen. Es ist wirklich eine Challenge, nicht nur für den sportlichen Bereich, sondern für den ganzen Verein.“ Deshalb lautet sein Fazit natürlich: „Wir freuen uns darauf.“

Union-Trainer Fischer warnt vor Augsburg

Und weil Union bekanntlich ja immer Schritt für Schritt in Angriff nimmt, gilt vorm Euro-Auswärtsspiel am Donnerstag bei Slavia Prag erst mal die ganze Konzentration dem Liga-Heimspiel gegen den FC Augsburg. Fischer: „Gefahren lauern überall.“

Lest auch: Eiserne Spurensuche: So viel 1. FC Union steckt bereits in der Bundesliga >>

Dass es zunächst für die in der Bundesliga noch ungeschlagenen Eisernen gegen den bislang sieglosen Tabellenvorletzten geht, macht die Aufgabe nicht leichter, betont der Coach: „Augsburg ist sicher nicht optimal gestartet, wenn es um die Resultate geht. Aber nach dem Video-Studium aller drei Spiele des FCA kann ich sagen: Es hätte auch anders laufen können.“

Ist der FCA Unions Angstgegner? 

Imago
Ex-Union-Keeper Rafal Gikiewicz gewann vergangene Saison mit dem FC Augsburg beide Spiele gegen die Eisernen. Das soll sich am Sonnabend an der Wuhle ändern.

Und in der Vorsaison gewannen die Augsburger als einziger Kontrahent überhaupt beide Partien gegen Union. „Angstgegner ist ein Ausdruck, den gebrauche ich eigentlich nicht“, tut Fischer kund. „Wir werden am Samstag versuchen, dass es anders ausschaut. Aber Angst werden wir ganz sicher nicht haben.“

Beim Personal hat er volle Auswahl: „Kein Spieler ist verletzt.“ Nur Tymoteusz Puchacz, der mit Polen beim jüngsten 1:1 gegen England 80 Minuten gespielt hatte, fehlte am Donnerstag noch beim Vormittagstraining, meldete sich aber schon bereit.

Lest auch: Star-Wahrsager Nestrovos sicher: Union hängt Hertha auch in dieser Saison locker ab >>