Florian Flecker zieht es jetzt nach Würzburg.  Foto: Florian Pohl/City-Press

Der FC Chelsea ist bekannt dafür. Für sein Modell, hochtalentierte junge Spieler en gros unter seine Fittiche zu nehmen und sie dann  im großen Stil auszuleihen oder später zu verkaufen, bis sie eventuell selber mal interessant werden für die erste Mannschaft der Blues. Ein bisschen geht es derzeit auch dem 1.FC Union so. Dessen jüngste Abgänge heißen Lennard Maloney (Borussia Dortmund II) und Florian Flecker. Der Steirer kickt künftig für Zweitliga-Aufsteiger Kickers Würzburg.

„Florian ist ein schneller und talentierter Spieler, dem es an Spielpraxis fehlt. Wir werden seine Entwicklung weiterverfolgen und haben uns eine Rückkaufoption gesichert“, so Unions Manager Oliver Ruhnert zum Wechsel des 24-Jährigen.

Rückkaufoption. Das ist das Instrument, mit dem die Köpenicker derzeit gerne hantieren. Rückkaufoption oder Leihe. Auch bei Julius Kade, der in dieser Spielzeit sein Glück bei Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden sucht, haben die Eisernen weiter ein Vorzugsrecht in die Transfervereinbarungen mit eingearbeitet. Ähnlich soll bei Keeper Lennart Moser verfahren werden, den es zum slowakischen Spitzenklub Dunajska Streda zieht. Auch Maloney wollen die Köpenicker nicht aus den Augen verlieren.