Gladbachs Christoph Kramer Foto: imago images / Revierfoto

Wenn die Eisernen am Sonntag zu Borussia Mönchengladbach reisen, freut sich ein Kicker der Heimmannschaft ein bisschen mehr als seine Kollegen. Christoph Kramer (29), früherer Nationalspieler und Weltmeister von 2014, schwärmte nämlich schon vor sechs Jahren von den Köpenickern und ihrem damaligen Spielmacher Torsten Mattuschka.

„Als Außen­ste­hender finde ich den Verein ein­fach sehr sym­pa­thisch“, erklärte Kramer damals dem Fußballmagazin „11Freunde“ und nannte Tusche einen „Zocker“.

Natürlich voller Respekt. Denn für Kramer verkörperte die eiserne Legende damals in der zweiten Bundesliga einen technisch beschlagenen Kicker in der sonst so beinharten Knüppelklasse. „In der Liga ist eigentlich jedes Spiel mehr Krampf als Kampf. Spielerische Elemente sind da die absolute Ausnahme. In diesem Umfeld ist Torsten Mat­tuschka wirklich ein Lichtblick.“

Und weiter: „Wenn ich mir im Fernsehen ein Spiel von Union anschaue, denk’ ich oft: Da muss der Ball jetzt hin. Und wenn Mat­tuschka am Ball ist, kommt der Ball auch genau dahin. Das siehst du in der Zweiten Liga wirklich selten.“ Mal schauen, ob Kramer nach dem Spiel am Sonntag einen neuen eisernen Kicker findet, von dem er in so hohen Tönen spricht.