Sebastian Polter sieht Rot gegen Ajax Amsterdam. Foto: imago images/ANP

Eine Woche zum Vergessen für Ex-Union-Star Sebastian Polter. Unter der Woche war für den Sittard-Stürmer  im Pokalachtelfinale Endstation in Nijmegen. Da verursachte der 29-Jährige beim 2:3 einen Elfmeter. Am Sonntag, beim 1:2 von Fortuna gegen Ajax Amsterdam kam es dann knüppeldick für den einstigen Publikumsliebling der Eisernen. 

Nach 19 Minuten unterlief dem gebürtigen Wilhelmshavener, der Union im vergangenen Sommer nach dreieinhalb tollen Jahren im Anschluss nach Querelen um die Gehaltskürzungen im Corona-Lockdown verlassen hatte, ein Eigentor. Später flog er mit Rot vom Platz, weil er beim Stande von 1:2 (Siegtorschütze war der ehemalige Frankfurter Sebastien Haller) Edson Alvarez in der Nachspielzeit (90.+3) unabsichtlich, aber dennoch böse am Knie erwischte.

Polter traf bislang sechsmal

Zunächst hatte der Unparteiische sogar nur den gelben Karton gezückt, doch einer Intervention des Videoassistenten und nach dem Betrachten der Fernsehbilder am Monitor, revidierte er die Entscheidung.

Bitter für Polti, dessen Saison zunächst nicht so gut begonnen hatte. Die Limburger steckten zunächst tief im Tabellenkeller, landeten erst am elften Spieltag ihren ersten Sieg. Doch dann fingen sie an zu klettern, haben mittlerweile acht Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang. Und Polter trug seinen Teil dazu bei, mit bislang sechs Treffern und drei Vorlagen. Nun muss er erst mal ein Weilchen zuschauen.