Flicks Pflichtprogramm

Dreifachschütze Kevin Behrens wird beim Thema Hansi ganz Profi

Der Mittelstürmer und Unions Traumstart beleben die Diskussion in Köpenick um eiserne Spieler in der deutschen Nationalmannschaft.

Teilen
Unions Stürmer Kevin Behrens jubelt nach seinem dritten Kopfballtor zum 3:0 gegen Mainz.
Unions Stürmer Kevin Behrens jubelt nach seinem dritten Kopfballtor zum 3:0 gegen Mainz.O. Behrendt/Imago

Der Fußballrausch hatte den 1. FC Union und seine Fangemeinde auch am Tag danach fest im Griff. Das 4:1 gegen Mainz war nicht nur ein Traumstart in die Bundesligasaison. Es bot vor allem eines: Die besten 20 Start-Minuten, die selbst langgediente Eiserne je in der Försterei gesehen haben. Da konnten sie noch so in ihren Erinnerungen kramen. Volles Haus, bestes Wetter und ein Doppelpack nach zehn Minuten von Kevin Behrens. Das ist der Stoff für die Geschichten und so manche Träume.

Natürlich rankte sich vieles um am Ende Dreifach-Schütze Behrens. Als der Name Hansi Flick fiel, schaltete Unions Kopfball-Riese aber schnell vom Party- in den Profi-Modus. „Damit beschäftige ich mich absolut überhaupt nicht“, sagte der Mittelstürmer zu einer möglichen Perspektive in der Nationalmannschaft im hohen Fußballer-Alter von 32 Jahren. Dabei drängt sich doch eine Parallele auf. Er kommt wie Niklas Füllkrug aus Bremen und der startete auch von der Nebenspur in der Nationalelf durch.

„Ich versuche hier meine Leistung zu bringen, weiter Gas zu geben, Tore zu schießen, weiter Spaß an der Sache zu haben. Das ist meine Herangehensweise. Was dann kommt, wird man sehen oder halt auch nicht“, sagte Behrens nach seinem historischen Dreierpack. Drei Kopfballtore gelangen noch keinem Stürmer in einem Spiel seit der modernen Datenerfassung in der Saison 2004/05.

Bundestrainer Hansi Flick wird beim 1. FC Union zu Inspektion erwartet

Tor, Tor, Tor, Behrens, Behrens, Behrens hieß es im Stadion. Natürlich muss nicht jeder Nationalspieler werden, der mal drei Tore schießt, aber viele bullige Mittelstürmer, die die nationale Sehnsucht nach der klassischen Nummer 9 erfüllen, gibt es im deutschen Fußball eben nicht. Da passt es doch gut, dass Flick nach den Transfers von Robin Gosens und Kevin Volland eh in Köpenick mehr oder weniger zur Inspektion erwartet wird.

Die besten Jahre sind für Behrens jetzt. Sie begannen tatsächlich erst ganz langsam nach dem Wechsel vom SV Sandhausen zum 1. FC Union 2021 und einem beachtlichen Leistungsschub unter Trainer Urs Fischer. Er ist ein Paradebeispiel für einen Transfer von Manager Oliver Ruhnert. Anderswo schon durch das Raster gefallen, aber in Köpenick zu neuer Stärke entwickelt.

Aus der zweiten Etage wuchtet Unions Stürmer  Kevin Behrens die Kugel ins Tor. Die Mainzer kommen gar nicht so hoch.
Aus der zweiten Etage wuchtet Unions Stürmer Kevin Behrens die Kugel ins Tor. Die Mainzer kommen gar nicht so hoch.Jan Hübner/Imago

Trainer Urs Fischer lobt Stürmer Kevin Behrens beim 1. FC Union über den grünen Klee

Erst sechs Saisontore, dann zehn und jetzt der Dreierpack gleich zum Saisonstart. Beim Champions-League-Klub hat Behrens in einem Überangebot an Offensivspielern derzeit den Status des Torgaranten. Max Kruse, Taiwo Awoniyi und vielleicht auch bald Sheraldo Becker sind bei Union Geschichte. Behrens ist die Tore-Gegenwart. Fischer: „Er ist sehr ehrgeizig, auch unter der Woche. Es nervt ihn, wenn er im Training am Tor vorbeischießt oder -köpft. Diese Bereitschaft, besser zu werden, zeichnet ihn aus“.

Bullig wie Füllkrug schafft sich Behrens selber Räume, steht oft richtig, da sind andere optische Parallelen gar nicht wichtig. Sein Haar ist noch akkurater gescheitelt und gegelt. Die Zähne sehen eher aus wie die von Jürgen Klopp im strahlenden Weiß, eine Füllkrug-Lücke gibt es da nicht.

Und doch hat Behrens diese besondere Mischung der Fußball-Lebensweisheit, die lässig macht. Dass er nach seinem Dreierpack mit dem Fahrrad und nicht mit dem Sportwagen nach Hause fuhr, wie Union auf der Plattform X dokumentierte, rundete den Abend atmosphärisch ab. Fischer: „Er ist ein toller Typ, auch in der Kabine gut aufgestellt, auch bereit für den Spaß.“