Das darf doch alles nicht wahr sein! Unions Genki Haraguchi hat es die Laune verhagelt. City-Press/Matthias Renner

Es gibt Niederlagen, die muss man akzeptieren. Weil der Gegner einfach besser ist. Das 2:5 gegen die Bayern fällt in diese Kategorie. Es gibt Pleiten, die tun im ersten Moment richtig weh. Dazu gehört das 1:2 am Donnerstagabend im Olympiastadion gegen Feyenoord. Weil unnötig. Weil selbstverschuldet. Also nicht wirklich nur auf dem Mist der Holländer gewachsen. 

Dieser im wahrsten Sinne des Wortes Ausrutscher schmerzt halt. Da muss man einfach mal eine Nacht drüber schlafen. Dann sieht die Welt zwar nicht wieder rosig aus, aber ein Stück weit hoffnungsvoller.

Denn man hat es wieder einmal gesehen, dass die Eisernen absolut ihre Berechtigung haben, in Europa aufzudribbeln. Denn Rotterdam kam nur durch äußerst glückliche Umstände zu einem Dreier.

Des einen Pech, des anderen Glück

Des einen Glück wurde eben in diesem Fall durch des anderen Pech – Andreas Luthes Wegrutschen vor dem zweiten Treffer der Niederländer – erst ermöglicht. Fußball ist nun einmal ein Fehlerspiel. Damit muss es dann aber auch genug sein. Zum Sündenbock wird Luthe keiner machen.

Natürlich sind die Chancen auf ein Weiterkommen jetzt deutlich geringer geworden. Aber so wie die Köpenicker am Donnerstagabend einem anfänglich fußballerisch deutlich besseren Gegner peu à peu den Schneid abgekauft haben und ihn an den Rand einer Niederlage brachten, verdient Respekt. Diese Niederlage schmerzt, aber sie wirft die Eisernen nicht um. Zumal sie eigentlich immer dann eine Reaktion zeigen, wenn es sie mal hingehauen hat.

Union braucht jetzt zwei Siege

Keiner wird Union den Kopf abreißen, wenn nach der Gruppenphase Schluss ist. Hatte nach der Auslosung eh keiner erwartet, dass die Eisernen gegen diese in Europa erfahrenen Haudegen einfach so mir nichts, dir nichts durchmarschieren würden. Und noch ist ja nicht alles verloren.

Fürs Überwintern – und das würde man ja auch als Gruppenzweiter und dann eine K.-o.-Runde gegen einen Dritten der Europa League bestreiten – werden wohl zwei Siege nötig sein. Aber nach den bisherigen Auftritten sollte das keiner für unmöglich halten. 

>>> Lesen Sie mehr über die Eisernen