Dirk Zingler attackiert die Uefa.  imago/Matthias Koch

Die gute Nachricht vorneweg? Die Uefa erlaubt - anders als noch bei den Playoffs - Gästefans bei den kommenden Spielen der Conference League. Endlich scheint ein klein bisschen Verstand einzuziehen. 

Was aber  gar nicht geht, und da bringt es Unions Präsident Dirk Zingler voll auf den Punkt - das Timing! „Der späte Zeitpunkt der Entscheidung zeugt jedoch leider von mangelndem Respekt für die Belange von Fußballfans. Die ersten Spiele finden in der kommenden Woche statt, eine sinnvolle Planung wird für die meisten Menschen auf diese Weise unnötig erschwert. Diese Überlegung hat beim UEFA Exekutivkomitee offenkundig überhaupt keine Rolle gespielt. Das ist bedauerlich und es sollte sich in Zukunft ändern", so Zingler.

Schon jetzt haben sich einige Hardcorefans damit beschäftigt, wie sie an Tickets rankommen und den Weg nach Prag zum ersten Auswärtsspiel antreten. Wie das dann im Rahmen der besonderen Bedingungen der Pandemie sicher über die Bühne gehen soll, hat die Uefa bislang schlichtweg ignoriert. Die Kritik der Eisernen ist völlig nachvollziehbar. Und nur, weil man ein Neuling auf europäischer Bühne ist, muss man deswegen nicht den Mund halten! 

Union spielt kommenden Donnerstag in Prag (18.45 Uhr). Bislang musste man die Tickets unter der Hand erwerben. Da ist allerlei Missbrauch und Problemen Tür und Tor geöffnet. Das hätte man viel besser lösen können, wenn man vorher mal nachgedacht hätte. 

>>> Lesen Sie mehr über die Eisernen