Max Kruse jubelt nach seinem Tor zum 2:1 gegen Leipzig. Union stürmt nach Europa!  Foto: dpa/AFP/Pool/John Macdougall

Der Wahnsinn hat einen Namen. Er lautet Union. Fünf Buchstaben nur. Aber jeder für sich ein Gedicht!

Erstmals RB Leipzig bezwungen in der Bundesliga, einen Rückstand gedreht und Rang sieben am Ende verteidigt. Bockstark! Super!! Einfach nur geil!!! 

Lesen Sie auch: Tottenham Hotspur oder der FC Arsenal? Was den 1. FC Union jetzt international erwartet >>

Natürlich müssen einige Unionfans jetzt ganz tapfer sein. Denn die Zeit ist nun gekommen, sich zu verabschieden. Von einem Klassiker des eisernen Liedguts. „Irgendwann, irgendwann einmal, spielt Union auch international“ heißt es in einem beliebten, zur Melodie von Simon und Garfunkels „Mrs. Robinson“ gesungenen Union-Lied. Nicht irgendwann einmal, sondern jetzt! Also ab in die Mottenkiste damit.  

Natürlich sind es vorerst nur zwei internationale Spiele. Die Playoffs zur neuen Conference League nämlich. Aber für die Gruppenphase kann sich keiner direkt qualifizieren durch die nationalen Meisterschaften, da muss jeder durch dieses Nadelöhr der Qualifikation.

Wie von Hitchcock inszeniert

Natürlich wurde hinterher groß auf dem Parkplatz vor dem Eingang zur Haupttribüne gefeiert. Im Stadion eher verhaltener, aber mit schmucken T-Shirts mit der Aufschrift „Irgenwann ist jetzt“. Tausende Unioner bierselig und glücklich. Ein grandiose Saison hat ein würdiges und dramatisches Ende gefunden, wie es sich Altmeister Alfred Hitchcock nicht besser hätte als Drehbuch ausdenken können. Wahnsinn! 

Jetzt lesen: Ein Traum wird wahr: Max Kruse köpft Union nach Europa! >>

Union spielt in Europa. Und ist damit der einzige Klub mit DDR-Wurzeln, dem dieses Kunststück im wiedervereinigten Fußball-Deutschland gelang. Hansa Rostock, Eisenhüttenstadt, Erfurt, Halle  und Dresden haben sich ja nur im letzten Oberligaspieljahr 90/91 für den Europapokal qualifiziert. Danach ging nichts mehr für die Teams aus der untergegangenen Republik. Bis Union kam. 2001 zuletzt durch den Einzug in das DFB-Pokalfinale. Nun wieder. Direkt und aus eigener Kraft. Wahnsinn.