Musste schon in Stuttgart und zuletzt im Pokal in Mannheim passen und hat sich nun erneut verletzt: Union-Star Max Kruse. imago/Matthias Koch

Er hatte in Mannheim schon gefehlt. Er war in Stuttgart geschont worden. Dennoch bestand die Hoffnung, dass Union-Star Max Kruse seine Fußprobleme bis zum Hit gegen die Bayern (Sonnabend, 15.30 Uhr) auskuriert haben sollte. Doch daraus wird wohl nix.

Kruse musste am Tag vor der Partie das Training abbrechen und sich in die Berliner Charité zur weiteren Untersuchung begeben. Und dabei handelte es sich nicht um die alte Verletzung, sondern um eine neuerliche Blessur, wie Trainer Urs Fischer andeutete.

Kruse wäre gegen Feyenoord wichtiger

Lesen Sie auch: #NoToRacism: Die Uefa bestraft den 1. FC Union mit Blocksperren >>

Doch selbst wenn er sich nicht wirklich etwas Größeres zugezogen haben sollte, Kruse jetzt gegen die Bayern zu bringen, scheint fahrlässig. Ihn jetzt auf Teufel komm raus zu verheizen, kann nicht in Unions Interesse sein.

Da wäre es wohl wichtiger, auf ihn am Donnerstag im Europacup gegen Feyenoord Rotterdam (Donnerstag, 21 Uhr, TVnow) zurückgreifen zu können. Vorausgesetzt Kruse plagt nicht eine neue Verletzung. Denn in der Conference League brauchen die Eisernen unbedingt einen Sieg, um den Traum vom Weiterkommen weiter hegen zu dürfen. 

Lesen Sie auch: 30 000 Fans wurden in Deutschland befragt: 1. FC Union bleibt beliebter als Hertha BSC >>