11.000 Zuschauer sahen Union Berlins Auftakt-Remis gegen Bayer Leverkusen in der Alten Försterei. AFP/John MacDougall

Stark angefangen und noch stärker nachgelassen! Der 1. FC Union spielt zum Bundesliga-Auftakt nur 1:1 (1:1) gegen Bayer Leverkusen. Das war zwar nur ein Stotter-Heimstart vor 11.000 Zuschauern in der Alten Försterei. Aber immerhin ist der Auftaktfluch beendet.

Union ist kein Underdog mehr in der Bundesliga

Das Image des Underdogs haben die Eisernen spätestens seit der vergangenen Supersaison verloren. Union gegen Leverkusen, das ist das Duell des Tabellensiebten gegen der Tabellensechsten der Spielzeit 2020/21. Unterschätzen wollte die Werkself die Unioner auch nicht. Schließlich gewann die Mannschaft von Trainer Urs Fischer das vergangene Heimspiel 1:0 und spielte in Leverkusen 1:1.

Doch Union kam zunächst besser in die Partie. Nach nur sieben Minuten passte Olympiafahrer Max Kruse wunderschön zu Taiwo Awoniyi, der zum Sprint angesetzt hatte. Leverkusens Jeremie Frimpong und Odilon Kossounou griffen den Nigerianer nicht energisch genug an und Awoniyi zog ab – der Ball krachte direkt unter die Latte ins Netz zum 1:0. Was für Treffer, was für ein Turbostart. Genial einfach, einfach genial!

Nach Pass von Max Kruse versenkte Taiwo Awoniyi zum 1:0 für die Eisernen. Imago/O. Behrendt

Doch die Freude hielt nur fünf Minuten an. Dann traf Moussa Diaby nach starkem Sololauf zum 1:1 für Bayer. Danach übernahm Leverkusen die Spielkontrolle und Union wurde von Minute zu Minute passiver und beschränkte sich auf Tempogegenstöße.  Zum Glück hielt die Abwehr der Unioner und so ging es mit dem Unentschieden in die Pause.

Nach der Pause war Union wieder aktiver

Da muss es dann in der Kabine wohl etwas lauter geworden sein. Denn im zweiten Durchgang gaben die Eisernen wieder richtig Gas. Doch zwingende Torchancen gab es nicht. Und dann musste auch noch Torschütze Awoniyi mit Muskelproblemen im linken Oberschenkel ausgewechselt werden (63.). Für ihn kam Andreas Voglsammer.

Von der Verletzung ließen sich die Eisernen aber nicht entmutigen. In der Schlussviertelstunde wurde das Spiel nochmal munter. Für Bayer hätte Patrik Schick (78.) den Siegtreffer machen können. Für Union verpasste der eingewechselte Cedric Teuchert mit seinem Schuss aus spitzem Winkel das 2:1 (85.). Es blieb bei der Punkteteilung.

Lesen Sie mehr zum 1. FC Union

Für Union ist es der erste Zähler beim ersten Saisonspiel überhaupt. In den Spielzeiten zuvor verloren die Eisernen ihre Auftaktpartien zuhause mit 1:3 gegen Augsburg und 0:4 gegen Leipzig.