Unions Kapitän Christopher Trimmel und Trainer Urs Fischer waren nach dem Sieg gegen Nottingham Forest sehr zufrieden.
Unions Kapitän Christopher Trimmel und Trainer Urs Fischer waren nach dem Sieg gegen Nottingham Forest sehr zufrieden. City-Press

Die Fans auf den Rängen in der Alten Försterei waren beseelt. Und stichelten mit allem, was die Kehle hergab gen Westend der Stadt. „Siehst du Hertha so wird das gemacht“, sangen sie munter in Köpenick nach dem 1:0-Sieg gegen Nottingham Forest. Der Klassiker vom „Stadtmeister“ durfte auch nicht fehlen. Generalprobe geglückt. Und der Sieg war nicht mal glücklich.

Hertha hatte ja unter der Woche seinen Test gegen die Tricky Trees mit 1:3 verloren. Der Quervergleich der beiden Spiele gegen den Premiere-League-Aufsteiger lässt in den Ländereien unweit der Wuhle beträchtliche Hoffnungen keimen bezüglich des Derbys zum Bundesliga-Auftakt in knapp 14 Tagen.

Lesen Sie auch: Bis zu 3000 Euro Strafe möglich! Sorgt das Alkohol-Verbot in Berliner Parks für ein Ende der Krawalle? Eine erste Bilanz vom Wochenende>>

„Die Fans können das gerne machen. Wir denken nur an den Pokal. Spätestens nach den zwei freien Tagen die wir jetzt bekommen“, meinte Unions Kapitän Christopher Trimmel nach dem Abpfiff der Partie gegen Nottingham.

Union-Kapitän Christopher Trimmel sehr zufrieden mit dem Test

„Ich glaube speziell die erste Halbzeit war sehr, sehr gut von uns. Wir hatten viele Torchancen. Die hatten nur eine gute, wo sie den Einwurf schnell machen. Wir hatten im Vorfeld über Standards super viele Möglichkeiten. Wir müssen vielleicht noch ein bisschen konsequenter sein. Aber insgesamt glaube ich, dass es ein gelungener Test war gegen einen sehr, sehr guten Gegner“, so der Burgenländer weiter.

Kein Zweifel möglich, die Stimmung ist gut in Köpenick. Wieder einmal scheint die alljährliche Herkules-Aufgabe vor der Saison zu klappen, bei der bis zu einem Drittel der Belegschaft ausgetauscht wird und Union dennoch nicht abfällt, sondern immer besser wird. „Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir einen ordentlichen Umbruch in der Mannschaft haben. Das haben wir ja jedes Jahr. Jetzt gilt es weiter die neuen Spieler zu integrieren. Das wird immer besser. Den Jungs muss man auch Zeit geben. Wir waren ja auch im letzten Jahr im Verlauf der Saison immer besser drin. Das wird diesmal hoffentlich auch passieren“, so der 34-Jährige.

Ähnlich sah das Trainer Urs Fischer. „Die Mannschaft war griffig heute. War unermüdlich. Ist gut angelaufen. Wir hatten viele Balleroberungen. Zum Teil war das dann sehr gut in der Spielfortsetzung, zum Teil war es noch ein bisschen unpräzise. Wir hatten genügend Möglichkeiten, das Spiel höher zu gewinnen. Nein, ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel“, sagte der 56-Jährige.

Unions Trainer Urs Fischer freut sich über ein abgerundetes Bild

Das Spiel erfüllt für Fischer auch den Zweck, Jungs wie Janik Haberer oder Diogo Leite Minuten mit den neuen Kollegen zu geben. Der Ex-Freiburger hatte ja Teile der Vorbereitung angeschlagen verpasst. Der Portugiese hat nun seinen Einstand gegeben.

Morton Thorsby übrigens noch nicht. Weil der ja noch nicht eine Trainingseinheit mit der Mannschaft  absolviert hätte. „Das wäre dumm gewesen“, so Fischer zu einem möglichen Kurzeinsatz. „Das Spiel heute war sehr gut für mich. Um noch mal ein letztes Bild zu bekommen“, freute sich Fischer darüber, dass vor allem nach der Pause neben Leite auch Danilho Doekhi einen ansprechenden Eindruck hinterließ.

Lesen Sie hier mehr über den 1. FC Union >>