Das ist also die neue Mannschaft: Union-Präsident Dirk Zingler und Geschäftsführer Oskar Kosche auf der Tribüne des Sportzentrums in Längenfeld. Matthias Koch

23. Juli

Dirk Zingler zu Besuch im Trainingslager

Rechtzeitig zu den beiden Testspielen sind nun auch Unions Bosse in Tirol eingetroffen. Präsident Dirk Zingler, Vize-Präsident Jörg Hinze und Präsidiumsmitglied Oskar Kosche konnten sogar noch das Vormittagstraining besuchen.

++++++++++

Zwei Tests, zwei Mannschaften

Um die Belastungen für seinen Jungs auf dem gleichen Stand zu halten, lässt Trainer Urs Fischer in den beiden Test des Wochenendes  gegen Dynamo Kiews (an diesem Freitag, 17 Uhr/live auf Sport1) und OGC Nizza (Sonnabend, 16 Uhr, live auf Sport1) mit zwei unterschiedlichen Mannschaften spielen. 

+++++++++++

Kruse will Scharte auswetzen

Das Daumen drücken vor dem TV in Oberlängenfeld hatte nichts genützt. Das 2:4 gegen Brasilien ist für Union-Star Max Kruse noch nicht wirklich verdaut, aber dennoch brennt er schon auf das nächste Spiel am Sonntag gegen Saudi-Arabien. „Das wird es ein ganz anderes Spiel. Wer die Tabelle lesen kann, weiß, dass es schon ein Endspiel ist“, sagte Max Kruse. Mit leeren Händen will der Routinier von Union Berlin auf keinen Fall nach Hause fahren. „Wir sind nicht bloß hier, um an der Zeremonie teilzunehmen, wir wollen was erreichen“, sagte er in Yokohama.

+++++++++++

22. Juli

Sheraldo Becker für Sonnabend in Tirol erwartet

Sonnabend soll Sheraldo Becker im Trainingslager in Oberlängenfeld aufschlagen. Der Union-Kader wäre dann wieder ein Stück kompletter. Am Sonntag soll ja auch Neuzugang Fredrik Rönnow erstmals mit den neuen Kollegen trainieren.

Überlegungen, den gebürtigen Niederländer erst in Berlin zum Team stoßen zu lassen, gab es nicht. „Er hatte ja vorher schon Urlaub“, sagte Unions Manager Oliver Ruhnert. 

Abenteuer Gold Cup mit einem versöhnlichen Ende: Sheraldo Becker soll am Sonnabend zu Union zurückkehren.  imago/Icon SMI

Becker hatte wenigsten ein versöhnliches Schlusserlebnis beim Gold Cup. Der Flügelflitzer der Eisernen wurde in der Nacht zu Donnerstag beim finalen Gruppenspiel Surinams gegen Guadeloupe beim Stande von 1:1 nach 61 Minuten eingewechselt und half mit, den Kick noch zu drehen. Das 2:1 war der einzige Vorrundensieg der zuvor schon ausgeschiedenen Südamerikaner.  

+++++++++++++++++++

Puchacz zurück im Camp

Das Krankenhaus in Imst - oder landsmannschaftlich Spital - konnte Unions Neuzugang Tymonteusz Puchacz wieder verlassen. Doch nach wie vor wird gerätselt, was den Infekt beim dem Polen verursacht hat. An Training ist für den EM-Teilnehmer aus der Nachbarrepublik derzeit nicht zu denken. Zumindest nicht ans Mannschaftstraining. Der 22-Jährige blieb im Hotel, während seine Kameraden auf dem Platz schwitzen durften.

++++++++++++++++

Neues Auswärtstrikot

They are the Men in Black! Gastspiele werden die Eisernen künftig in einem schwarz-grau gemusterten Leibchen absolvieren. Premiere feiert der neue Camouflage-Dress beim Testspiel am Freitag in Kematen (17 Uhr) gegen den ukrainischen Meister Dynamo Kiew. 

„Das ausgefallene Trikot soll mit seiner Farbgebung an die frühen Jahre des Vereins erinnern, als junge Industriearbeiter aus Oberschöneweide den Fußballsport für sich entdeckten. Das in grau gehaltene Camouflage-Muster steht dabei für deren Arbeitskleidung, die nach hartem Tagwerk auch mal mit Schmutzflecken übersät sein konnte“, heißt es in einer Presseerklärung des Vereins. Bis zu 1.500 Fans dürfen der Partie unter der Einhaltung der drei G beiwohnen. 

+++++++++++++++++++++++

21. Juli

Kade verlässt Union erneut in Richtung Dresden

Jetzt hat das Hin und Her ein Ende. Vor zwei Jahren wechselte Julius Kade von der zweiten Mannschaft von Hertha BSC zum 1. FC Union Berlin, ein Pflichtspiel machte der zentrale Mittelfeldspieler allerdings nie für die Eisernen. Bereits in der vergangenen Saison wechselte der Kade zu Dynamo Dresden. Nach 30 überzeugenden Auftritten in der 3. Liga, die zum Aufstieg der Sachsen beitrugen, zog Union im Juni die Rückkaufoption, überweis rund 500.000 Euro an die Sachsen. Doch nun gibt es die Rolle Rückwärts: Der 22-Jährige wechselt zurück zu Dynamo. Über die genauen Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Doch von einem Verlustgeschäft für die Köpenicker ist eher nicht auszugehen. Das war mindestens ein Nullsummenspiel.  Laut Union-Boss Oliver Ruhnert war Kade mit dem Wechselwunsch auf ihn zugekommen. Dieser hatte deshalb schon den Test am Sonnabend gegen Dynamo (3:0) nicht mitgemacht und war erst gar nicht mit ins Trainingslager nach Oberlängenfeld gereist. 

+++++++++++

Team kuckt gemeinsam Olympia

Kuckbefehl für das ganze Team. Am Donnerstag gibt Trainer Urs Fischer dem Team frei Auch damit sie live den Olympia-Auftritt ihrer Kollegen Max Kruse und Cedric Teuchert bei den Spielen in Tokio gegen Brasilien kucken können. Der Anstoß ist um 13.30 Uhr (ARD). 

+++++++++++

20. Juli

Amtlich! Awoniyi wieder ein Eiserner

Die Nummer 14 war frei geblieben. Jetzt hat sie ihren alten Besitzer zurück. Der 1. FC Union vermeldete die Verpflichtung von  Taiwo Awoniyi. Diesmal nicht nur auf Leihbasis. „ Dass ich jetzt fest verpflichtet worden bin, macht mich glücklich und stolz. Es ist fantastisch, dass ich den großartigen Weg mit dem Verein auch weiterhin gehen kann“, sagte der Nigerianer, der aus dem Trainingslager des FC Liverpool aus dem rund 200 km entfernten Saalfelden anreisen musste.

++++++++++

Rönnow endlich eisern

Nun ist das Torhütertrio komplett. Der 1. FC Union nahm wie erwartet Fredrik Rönnow (22 Bundesligaspiele für Frankfurt und Schalke) unter Vertrag. Der 28-jährige Däne kommt von Eintracht Frankfurt und kann Union am Ende bis zu einer Million Euro kosten. Der EM-Teilnehmer wird aber erst am Sonntag im Trainingslager in Tirol erwartet. Und wenig überraschend freut er sich auf die neue Aufgabe, will den Zweikampf mit Andreas Luthe aufnehmen und überhaupt: „Die letzte Saison war für mich nicht einfach, das möchte ich nun aber hinter mir lassen und freue mich auf die neue Aufgabe in Berlin“, so Rönnow.

++++++++++++

Puchacz ins Spital

Die Eisernen beklagen erste Ausfälle in Tirol. Während Bayern-Leihgabe Leon Dajaku wegen einer Blinddarm-Entzündung kurzfristig unters Messer musste und in der Hauptstadt in der Charité operiert wurde, musste EM-Teilnehmer Tymoteusz Puchacz am Montagabend aufgrund eines nicht näher bezeichneten, akuten Infekts vorsorglich das Trainingslager verlassen und in ein nahe gelegenes Krankhaus gebracht werden, welches er laut Vereinsinfos aber vermutlich zeitnah wieder verlassen wird.

++++++++++

Zweiter Test gegen Kiew

Union international trifft zumindest schon mal in der Vorbereitung zu. Am Freitag (17 Uhr) trifft das Team von Urs Fischer auf den aktuellen ukrainischen Meister Dynamo Kiew. Gespielt wird im rund 60 km von Oberlängenfeld entfernten Kematen. Tags drauf geht es in Imst gegen OCG Nizza (16 Uhr) und zum Abschluss der Vorbereitung kicken die Eisernen zu Hause gegen Athletic Bilbao (31. Juli, 15.30 Uhr/Alte Försterei). Ein Hauch von Europacup umweht ab jetzt die Vorbereitung.