Der U-Bahnhof Hermannplatz Foto: imago images/Travel-Stock-Image

Am U-Bahnhof Hermannplatz wird ab kommender Woche für ein Jahr gebaut. Wie die BVG am Donnerstag mitteilte, wird die Decke im Bahnhofsbereich der Linie U7 aufwendig saniert.

Die gesamte Decke werde schrittweise in kleinen Abschnitten und acht Bauphasen bearbeitet. Diese aufwendige Bauweise sei nötig, weil ein Gesamtabbruch samt Erneuerung wegen des Alters der Decke statisch nicht möglich sei, hieß es von der BVG. Stattdessen würden die Bauleute den Stahlbeton in kleinen Abschnitten abtragen und bei Bedarf die Bewehrung austauschen. Anschließend würden die Bereiche mit Spritzbeton wieder gefüllt und die Decke am Ende neu verputzt und gestrichen. Die Gesamtkosten liegen bei rund 2,8 Millionen Euro.

Der U-Bahnverkehr soll in der gesamten Bauzeit nahezu normal laufen. „Im Baustellenbereich müssen die Züge nur etwas langsamer als üblich fahren“, hieß es von der BVG.

Die Nutzer des Bahnhofs müssen sich allerdings darauf einstellen, dass die Baugerüste und Absperrungen im Bahnhofsbereich in den nächsten zwölf Monaten zum täglichen Bild gehören. Die Vorhalle und der Bahnsteigsbereich werden etwa zur Hälfte eingehüllt. Der Ausgang zur Hasenheide wird für die Baulogistik gesperrt. Auch der direkte Übergang von der U7 zum Kaufhaus Karstadt wird in einer späteren Bauphase für einige Woche gesperrt sein.

Betroffen von der Großbaustelle ist auch der Autoverkehr. Für die Technik zum Auftragen des Spritzbetons wird im Bereich der Mittelinsel ein Loch geschaffen. Dafür werden die beiden inneren Fahrspuren gesperrt. Um die Beeinträchtigungen zu minimieren, wird die Ampelanlage umprogrammiert.