Bulldogge Bruce wurde mit schweren Verbrennungen am Körper gefunden. Facebook/UK Animal Cruelty Files

Für die meisten Menschen, die einen Hund haben, ist der Vierbeiner ein wichtiger Teil der Familie. Er wird gehegt, gepflegt, umsorgt – und es wird dafür gesorgt, dass ihm nichts zustößt. Vor diesem Hintergrund ist die Geschichte, die gerade bei englischen Tierschützern die Runde gemacht, überhaupt nicht nachvollziehbar:  Die Tierschutzorganisation UK Animal Cruelty Files macht auf die Story von Bulldugge Bruce aufmerksam. Was ihm passierte, macht echte Tierfreunde einfach nur wütend.

Jetzt auch lesen: Irres Talent: Diese süße Katze kann Türen öffnen! Doch Stini sitzt im Tierheim – und ihre Geschichte ist sooo traurig… >>

Bulldogge Bruce muss an schrecklichen Schmerzen gelitten haben

Die Französische Bulldogge wurde von einer Passantin nahe eines Parks gefunden – mit Horror-Verbrennungen am kleinen Körper! Bruce sei ein acht Jahre alter Hund. Er sei von einer Frau in die Niederlassung in Preston  der „Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals“ (RSPCA) gebracht worden. „Sie sagte, sie habe das Haustier zitternd in einem Busch in der Nähe eines Parks gefunden“, schreiben die Tierschützer auf Facebook.

NOCH MEHR TIERGESCHICHTEN lesen Sie unter www.berliner-kurier.de/tiere

Bruce hatte erschütternde Verletzungen am Körper, wurde deshalb sofort zur Notbehandlung zu den Tierärzten gebracht. Die Mediziner haben kaum glauben können, dass es der Hund schaffte, mit den Verletzungen zu leben, denn die Verbrennungen seien bereits zwei bis drei Wochen alt gewesen. „RSPCA-Inspektorin Emma Dingley leitete sofort eine Untersuchung ein, wie Bruce seine schrecklichen Verbrennungen erlitten hatte, konnte jedoch die Frau, die ihn in die Zweigstelle brachte, nicht kontaktieren“, heißt es.

Die bittere Vermutung: „Bruce ist ein wunderschöner Hund, aber er hat schwere Verbrennungen an seinem Körper, die anscheinend durch kochendes Wasser verursacht wurden“, sagt Dingley. Wurden ihm die Verletzungen etwa mutwillig zugefügt? „Um das herauszufinden, müssen wir die Person finden, der Bruce gehörte.“ Nun suchen die Tierschützer mit Hochdruck nach der Frau, die den Hund in der RSPCA-Zweigstelle abgab. Dingley: „Wir sind aber auch sehr daran interessiert, von Menschen zu hören, der den Hund erkennen und helfen können, seinen Besitzer zu identifizieren.“

Die schweren Verletzungen wurden inzwischen behandelt. Das Fell von Bruce wurde geschoren und der Hund wurde sediert, damit die Mediziner seine großen und infizierten Wunden reinigen konnten.

NOCH MEHR TIERGESCHICHTEN lesen Sie unter www.berliner-kurier.de/tiere

„Er erhielt Schmerzmittel und Tabletten zur Bekämpfung der Infektion, und seine Wunden werden immer noch täglich eingecremt“, heißt es. Dingley sagt: „Es ist möglich, dass die Verletzungen von Bruce durch einen Unfall verursacht wurden, aber es scheint, dass sie zwei Wochen lang dort gelassen wurden und er während dieser Zeit große Schmerzen gehabt hätte.“

Lesen Sie auch: Schlimmes Tier-Schicksal: Armer, süße Rocky! Dieser Hund ist schwer krank, bekam ein neues Zuhause – und landete wieder im Tierheim >>

Sobald die Verletzungen geheilt sind, wollen die Tierschützer ein neues Zuhause für Bruce finden. „Ich freue mich sehr, dass es Bruce in unserer Obhut gut geht und sobald seine schrecklichen Verletzungen behandelt wurden, wird er ein neues Zuhause für immer finden“, heißt es.

Lesen Sie jetzt auch: Herzzerreißend! Momo und Max sitzen im Tierheim – und hoffen auf ein Zuhause: Wer kann ihrem traurigen Hundeblick widerstehen? >>