Rocky fand ein neues Zuhause, landete dann aber doch wieder im Tierheim. Instagram/Tierheim Dellbrück

Zahlreiche Hunde und Katzen warten in Deutschlands Tierheimen auf ein neues Zuhause – und bei jedem Vierbeiner, für den ein neues Zuhause gefunden wurde, ist die Freude riesengroß. Allerdings gibt es auch immer wieder Rückschläge, von denen die Tiefpfleger in den Einrichtungen erzählen können. Etwa im Kölner Tierheim Dellbrück: Hier veröffentlichten die Tierschützer jetzt die traurige Geschichte von Hund Rocky, der zum wiederholten Mal im Tierheim landete.

Lesen Sie dazu auch: Friedrichsfelde: Im Tierpark geht's jetzt hoch hinaus! DAS gibt es in der neuen, spektakulären Himalaya-Landschaft zu sehen >>

Aufgrund seiner Gelenkprobleme kam Rocky ins Tierheim zurück

Ein Foto, das die Tierpfleger auf Instagram posteten, zeigt den schwarzen Schäferhund mit einem blauen Ball im Maul – zutraulich schaut er in die Kamera. „Hollo Loite, öch bön wöder zöröck öm Törhöm. Dö Loite komen möt moinem gösonhoitlöchön Problömen nöcht klor“, schreiben die Tierpfleger dazu. Und schieben nach: „Rocky, es wäre enorm von Vorteil, wenn du mal den Ball aus der Schnute nehmen könntest.“

NOCH MEHR TIERGESCHICHTEN lesen Sie unter www.berliner-kurier.de/tiere

Will er aber nicht, deshalb erzählen sie selbst weiter. „Unglaublich, aber wahr, unser schwarzer Riese ist wieder bei uns. Nachdem die erste Vermittlung gescheitert war, weil die Leute mit seinem Wesen überfordert waren (was wir wirklich nicht verstehen), kam er nun wegen seiner Gelenkprobleme zurück.“ Er sei ein toller Kerl, „bärenstark und ganz sanft zugleich – nur für sehr lange Wanderungen ist er nicht geeignet“, heißt es.

Auf der Website des Tierheims gibt es weitere Informationen zu Rocky. Dort heißt es, der Hund sei „ein imposanter Rüde, er ist groß, schwarz, und seeehr lieb zu Menschen“. Sein Ex-Herrchen habe aber zu wenig Wert auf die richtige Erziehung gelegt. „Da müssen seine zukünftigen Menschen unbedingt dran arbeiten.“

Er könne aber prima an der Leine laufen – „solange kein Artgenosse zu nahe kommt, dann aber gehen mit Rocky oftmals die Pferde durch und sein Mensch am anderen Ende der Leine muss standhaft sein und die Situation unter Kontrolle halten.“ Er habe bisher in einer Wohnung gelebt, freue sich aber nun über kräftige Menschen mit Haus und eventuell eingezäuntem Garten.

Hund aus dem Tierheim: Wer gibt dem armen Rocky ein neues Zuhause?

„Bei uns zeigt sich Rocky sehr bindungsfähig und weint seinen Lieblingspflegern bereits nach wenn sie ihn im Zwinger zurücklassen nach dem Füttern oder einem gemeinsamen Spaziergang. Wer sich für unseren Rocky interessieren sollte, muss in der Lage sein einen so starken Rüden verantwortlich und souverän zu führen“, heißt es. Und weiter: „Wir würden uns freuen wenn der tolle Kerl eine realistische Chance bekäme.“

Lesen Sie dazu auch: Schreckliches Tier-Schicksal: Oskars trauriger Hundeblick lässt Herzen schmelzen – findet der süße Schäferhund jetzt sein Glück? >>

Auch die Nutzer auf Instagram hoffen nun, dass Rocky bald ein neues Zuhause findet. „Wie schön das ihr das noch so schön verpacken könnt. Ich finde es einfach nur traurig. Drück dir ganz fest die Daumen Rocky und hoffe das es nun endlich klappt“, schreibt ein Fan des Tierheims. In einem anderen Kommentar heißt es: „Armes Bärchen. Aller guten Dinge sind drei: Hier müssen und werden sicherlich die richtigen Besitzer bald um die Ecke kommen. Öch dröcke Döch und dö Dömchen.“

NOCH MEHR TIERGESCHICHTEN lesen Sie unter www.berliner-kurier.de/tiere