Jan-Lennard Struff gratuliert Novak Djokovic, unterlag 4:6, 3:6 gegen den Major-Rekord-Champion bei den Olympischen Spielen in Tokio.  Imago

Lange hatten sie in der deutschen „Tennis-WG“ getüftelt, die Köpfe rauchten - nicht weniger war gefordert, als das in dieser Saison scheinbar Unmögliche möglich zu machen. Gemeinschaftlich entwickelten Alexander Zverev und Co. eine Strategie für Jan-Lennard Struff, um der historischen Rekordjagd von Novak Djokovic ein Ende zu bereiten. Doch trotz aller Tipps und einer großen kämpferischen Leistung schaffte es der Warsteiner nicht, dem Ausnahmekönner ein Bein zu stellen.

„Ich habe mir sehr viel vorgenommen. Ich wollte ihn schlagen. Jeder möchte ihn schlagen und der Stolperstein sein, dass er den Golden Slam nicht holt“, sagte Struff nach dem 4:6, 3:6 gegen den Major-Rekord-Champion, mit dem er es verpasste, Zverev und Dominik Koepfer ins Achtelfinale der Olympischen Spiele zu folgen.

Alexander Zverev erwartet knifflige Aufgabe 

Lesen Sie auch: Deutschlands Handballer werfen sich für Frankreich-Kracher warm >>

Er sei „sehr dankbar“ über die Ratschläge seiner Kollegen gewesen, sagte Struff. Denn anders als er haben Zverev und Philipp Kohlschreiber Djokovic schon geschlagen. Doch so gut die Strategie auch war - der Serbe hatte eine bessere.

dpa
Alexander Zverev wirkt bei den Olympischen Spielen bisher sehr konzentriert und trifft im Achtelfinale auf den Georgier Nikolos Bassilaschwili.

Einer, der ihn stoppen könnte, ist Zverev - denn auch die deutsche Nummer eins ist in Tokio äußerst souverän unterwegs. „Du musst hier aggressiv spielen, du musst viel mit dem Aufschlag machen. Das hat heute relativ gut geklappt“, sagte der Hamburger, nachdem er dem Kolumbianer Daniel Elahi Galan beim 6:2, 6:2 keine Chance gelassen hatte.

Struffs Medaillen-Traum lebt noch im Doppel mit Zverev

Im Einzel erwartet ihn im Kampf ums Viertelfinale am Mittwoch der Georgier Nikolos Bassilaschwili als erste knifflige Hürde, doch schon am Dienstag steht zusammen mit Struff das Achtelfinale im Doppel gegen die Franzosen Jeremy Chardy/Gael Monfils an. Und nach dem verpassten Coup gegen Djokovic ist der 31-Jährige umso motivierter. „Mein Traum ist, dass wir Richtung Medaille gehen“, sagte Struff.

Weiter träumen darf auch Dominik Koepfer, der bei seinem Olympia-Debüt im Achtelfinale den spanischen Topspieler Pablo Carreno Busta herausfordert. „Ich habe nichts mehr zu verlieren“, sagte der Schwarzwälder. Ganz anders war da die Gefühlswelt bei Anna-Lena-Friedsam. Die einzige Deutsche in Runde zwei kam sich nach dem 1:6, 1:6 gegen French-Open-Finalistin Anastasia Pawljutschenkowa vor, „wie von einer Dampflok überfahren“, wie sie im ZDF sagte.

Lesen Sie auch: Bronze ist das deutsche Gold: Kanute Sideris Tasiadis paddelt sich ins Glück >>