Der deutsche Radprofi Tony Martin musste nach einem Sturz am Mittwoch aus der Tour de France aussteigen. dpa/Daniel Cole

Der deutsche Radprofi Tony Martin hat erstmals über seinen schweren Sturz und den anschließenden Ausstieg bei der Tour de France gesprochen.

In einem Interview der Bildzeitung (Donnerstag) sagte der 36 Jahre alte Routinier: „Dann kam ich unglücklich mit dem Gesicht auf, schlug mir die Oberlippe auf und die Vorderzähne sind in Mitleidenschaft gezogen. Auch die Narbe von meiner Ellenbogen-Verletzung ist aufgeplatzt, das Schlüsselbein ebenfalls. Zum Glück ist das nicht gebrochen. Und das Knie war auch blutig.“ Er sei mit 15 Stichen genäht worden.

„Es ging zwei Meter die Böschung runter“

Sein Sturz auf der 11. Etappe sei in einer „Alltagssituation“ passiert, erklärte der Jumbo-Visma-Profi. „Man bekommt eine Welle, das passiert oft. Aber auf der Straße war keine Auslaufzone, sondern es ging zwei Meter die Böschung runter.“

Martin befand sich danach fünf Stunden in der Klinik, wurde nach eigener Aussage alleine eine Stunde lang genäht. Zähne verloren habe er zwar nicht, so der gebürtige Cottbuser, „aber sie sind locker. Der Arzt sagt aber, dass sie wieder festwachsen.“

Lesen Sie auch: Fan verursacht Massensturz, Tony Martin mittendrin >>

Gemeinsam mit seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten wurde Martin am Donnerstag zurück in die Heimat gebracht. Erst am Wochenende hatte auch sein Teamkapitän Primoz Roglic nach Stürzen das Rennen aufgeben müssen.