Das argentinische Nationaltrikot, das Diego Maradona im Viertelfinalspiel der WM 1986 in Mexiko trug, wird im Auktionshaus Sotheby' für Fotos ausgestellt. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa PA Wire/dpa/Jonathan Brady

Die Versteigerung des Trikots von Diego Maradona aus dem legendären WM-Viertelfinale 1986 ist mit einem Gebot von fünf Millionen Dollar (ca. 4,6 Millionen Euro) eröffnet worden. Das Shirt der 2020 verstorbenen Fußball-Ikone aus Argentinien kommt derzeit im Auktionshaus Sotheby's unter den Hammer, die Versteigerung läuft noch bis zum 4. Mai.

Maradona hatte in dem blauen Trikot mit der Nummer 10 zwei Tore gegen England geschossen. Einen Treffer erzielte er mit der „Hand Gottes“, den zweiten nach einem sensationellen Solo. Das bislang teuerste Trikot der Sportgeschichte ist das von Baseball-Legende Babe Ruth von den New York Yankees, das 2019 sogar 5,6 Millionen Dollar gebracht hatte.

Maradonas Tochter hat Zweifel an der Auktion

Maradonas Tochter hatte vor der Versteigerung Zweifel an der Auktion geäußert. Ihrer Ansicht nach trug Maradona das zum Verkauf stehende Shirt nur in der torlosen ersten Halbzeit. Das Auktionshaus Sotheby's betont, über das „richtige“ Trikot zu verfügen.

Besitzer des Trikots war bis zuletzt der englische Ex-Nationalspieler Steve Hodge, der das Trikot nach dem Spiel mit Maradona getauscht hatte. Das Trikot war seit 20 Jahren im nationalen Fußball-Museum in Manchester ausgestellt.

Lesen Sie hier mehr Sportnachrichten >>