Ex-Skilangläufer Petter Northug gestand Drogenprobleme. Jetzt muss er wegen Autoraserei ins Gefängnis.  Foto: imago images/Bildbyran

Zu schnell gerast, zu viel Koks, jetzt sieben Monate Knast! Norwegens ehemaliger Skilangläufer Petter Northug (34) wurde Montag vom Gericht in Oslo hinter Schwedische Gardinen gebracht.

Im August war Northug von der Polizei angehalten worden, weil er viel zu schnell gefahren war. Bei einer Razzia fand die Polizei anschließend sechs Gramm Kokain und 0,6 Gramm MDMA in seiner Wohnung.

Besonders schwer wog nach Ansicht des Gerichts, dass Northug viermal extrem zu schnell gefahren war, dreimal davon schneller als 200 Stundenkilometer in einer 80er-Zone. Damit habe er sein und das Leben anderer unnötig in Gefahr gebracht. Dass er sich selbst dabei filmte und diese Filme an seine Freunde schickte, könnte andere zu ähnlichen Taten anstiften, so der Richter.

Northug gestand alles. Der zweimalige Olympiasieger steckt in einer Lebenskrise. Im August hatte er bei einer Pressekonferenz zugegeben, ein Drogenproblem zu haben.