Alexander Zverev verlor bei den Australian Open im Achtelfinale und musste Down Under auf die Unterstützung seiner Freundin Sophia Thomalla verzichten. dpa/Instagram

Alexander Zverev (24) packte völlig frustriert seine Schlägertasche und schlich empfindlich geschlagen aus der Margaret-Court-Arena – ohne seine Freundin Sophia Thomalla (32) an seiner Seite platzte der Traum vom ersten Grand-Slam-Triumph der Karriere bei den Australian Open einmal mehr.

Deutschlands Tennis-Ass saß da wie ein Häufchen Elend. Der Olympiasieger vergrub sein Gesicht hinter den Händen, knabberte an den Fingernägeln und rieb sich immer wieder bitter enttäuscht die Augen.

Zverevs Liebesbeweis an Sophia Thomalla

dpa
Alexander Zverev ließ seinem Frust freien Lauf, zertrümmerte bei den Australian Open seinen Schläger.

Dann ließ er seinem Frust nach dem 3:6, 6:7 (5:7), 3:6 im Achtelfinalduell gegen den Kanadier Denis Shapovalov freien Lauf: „Es war heute schrecklich von mir. Es gibt keine Ausreden. Ich bin mit dem Ziel hergekommen, zu gewinnen und vielleicht die Nummer eins der Welt zu werden. Wenn ich so spiele, verdiene ich es nicht.“

Zverev galt beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres und nach dem Aus von Impfgegner Novak Djokovic als Mitfavorit und war mit dem Ziel nach Australien gereist, den Titel zu holen. „Ich könnte hier jetzt sitzen und sagen: ,Ich habe eine Erkältung und noch was.‘ Aber nein, ich bin immer sehr ehrlich. Ich habe nichts. Ich habe einfach nur eine Scheiß-Woche gehabt, um ehrlich zu sein“, erklärte der Hamburger.

Alexander Zverev schickte Sophia Thomalla einen Strauß roter Rosen. Instagram/sophiathomalla

Boris Becker als Experte beim TV-Sender Eurosport urteilte: „Von Anfang an gab es die Körperspannung, die Aggressivität, die Dynamik in Zverevs Spiel nicht. So passiv habe ich ihn lange nicht gesehen, vielleicht hatte er irgendwas. Irgendwas ist diese Woche in Australien nicht rundgelaufen.“

Mit ein Grund: Die räumliche Trennung von seiner Freundin Sophia Thomalla. Nach den Flitterwochen vor der eigenen Hochzeit musste Zverev Down Under einmal mehr auf die Unterstützung seiner neuen Liebe verzichten, die bereits bei seinem WM-Triumph in Turin zum Ende des vergangenen Jahres nicht an seiner Seite war.

Liebesschmerz der Grund fürs Zverev-Aus?

Während einige Fans sich bereits Sorgen machten und hier und dort von einem Liebes-Aus die Rede war, bewies Zverev während den Australian Open das Gegenteil. Der Tennis-Star schickte seiner Auserwählten einen großen Strauß roter Rosen, welchen Sophia natürlich gleich bei Instagram zeigte. Dazu schrieb sie: „Your boyfriend ist great ... but my boyfriend ist greater“ (dt. „Dein Freund ist großartig ... Meiner ist aber noch großartiger“). Zumindest privat scheint beim Promi-Paar alles in Ordnung zu sein.

Die nächste Chance auf seinen ersten Grand-Slam-Titel hat Zverev bei den French Open in Paris – der Stadt der Liebe – Ende Mai. Dann könnte auch seine Sophia wieder an seiner Seite sein. Und Zeit zum Trösten bleibt bis dahin auch genug.

Lesen Sie hier mehr über Tennis >>