Tadej Pogacar jubelt bei der Bergankunft. AFP

Der Slowene Tadej Pogacar hat bei der 107. Tour de France die Bergankunft auf dem Grand Colombier gewonnen. Der 21-Jährige holte sich am Sonntag auf dem 17,4 Kilometer langen Schlussanstieg den Sieg der 15. Etappe im Sprint vor seinem Landsmann Primoz Roglic, der damit das Gelbe Trikot des Gesamtersten erfolgreich verteidigte. Dritter wurde der Australier Richie Porte.

Der große Verlierer war der kolumbianische Titelverteidiger Egan Bernal, der mit großem Rückstand ins Ziel kam und seine Chancen auf den Gesamtsieg einbüßte. Auch der zweimalige Tour-Zweite Nairo Quintana verlor viel Zeit.

Nach der Kletterpartie wartet am Montag der zweite Ruhetag. Dabei stehen die nächsten Corona-Tests im Blickpunkt. Sollten zwei Mitglieder eines Teams positiv auf das Virus getestet werden, erfolgt der Ausschluss des ganzen Rennstalls. Zu einer Mannschaft gehören nicht nur die acht Fahrer, sondern auch die jeweiligen Betreuer. Bis zum Beginn der 16. Etappe, die am Dienstag über 164 Kilometer von La Tour-du-Pin nach Villard-de-Lans führt, sollen die Ergebnisse der Kontrollen vorliegen.