Vor sechs Tagen stürzte Emanuel Buchmann bei dem Critérium du Dauphiné in Frankreich. jetzt fährt er trotz Rückenschmerzen wieder. Foto: dpa

Das ist die Nachricht, auf die die Fans gewartet haben: Emanuel Buchmann (27) sitzt wieder auf dem Rennrad. Nach seinem bösen Sturz bei der Dauphine-Tour am vergangenen Sonnabend mit schweren Prellungen und tiefen Hautabschürfungen sind die Chancen der großen deutschen Hoffnung wieder gestiegen, nächsten Sonnabend in Nizza bei der Tour de France am Start zu sein.

Emu, 2019 Tour-Vierter und diesmal heiß auf einen Podestplatz, meldete sich aus dem Höhen-Trainingscamp im italienischen Livigno: „Der Schmerz im Rücken ist immer noch da, aber auf dem Rad ist es besser als beim Gehen. Es geht jeden Tage besser.“

Auch eine Trainingsfahrt mit 1055 Höhenmetern hat der Ravensburger schon absolviert und verriet: „Im Moment konzentrieren wir uns auf die Physiotherapie, aber ich optimistisch, dass für die Tour alles in Ordnung sein wird.“