Lewis Hamilton mit seinem siebenten Weltmeistertitel. imago-images/Motorsport Images

Die eine Ära ist beendet, die andere Ära startet in neue Dimensionen. Lewis Hamilton (35) gewann vom 6. Startplatz den turbulenten Türkei-GP. Mit seinem 94. Sieg gewann der Mercedes-Superstar auch seinen 7. Weltmeister-Titel und zog mit Rekordhalter Michael Schumacher (51) gleich. Zweiter wurde Sergio Perez (30) vor Sebastian Vettel (33).
Hamiltons einzig verbliebener Herausforderer Valtteri Bottas (31) wurde nur blamabler 14. Hamilton und Schumi, die glorreichen Sieben der Formel 1! Und der Brite zeigte Größte, widmete seinen siebten Triumph dem Kerpener.
Hamilton auf Wolke sieben! Wie Schumi schaffte es der aus dem englischen Dorf Stevenage stammende Einwanderersohn ohne große finanzielle Mittel in den Formel-1-Olymp. Deshalb dankte er auch seinem Vater Anthony (49) und seinen Förderern wie McLaren-Boss Ron Dennis (73).

„Ich sage euch: Glaubt immer an eure Ziele und gebt alles, um sie zu verwirklichen“, jubelte Hamilton bei der Zieldurchfahrt. „Ich bedanke mich bei allen, die dazu beigetragen haben.“ Noch im Parc Fermé kam Vettel zu seinem Auto und gratulierte seinem Dauerrivalen.

Ob Schumi die Wachablösung in der Reha mitbekommen hat, ist spekulativ. Dafür gratulierte Bruder Ralf Schumacher (45) via Sky: „Lewis hat sich den siebten Titel verdient. Da kann man sich nur verneigen, wie er das im Rennen wieder gemacht hat.“

Das Istanbul-Comeback nach acht Jahren Pause bot beste Unterhaltung. Wir sahen einen tragischen Helden: Lance Stroll (22) raste von seiner ersten Pole-Position im „rosa Mercedes“ von Racing Point bis zur Rennmitte seinem ersten Sieg entgegen. Nach seinem zweiten Reifenwechsel wurde er auf abtrocknender Strecke auf Rang neun durchgereicht.

Und wir sahen die Wiedergeburt von Sebastian Vettel (33). Auf dem spiegelglatten Asphalt erwischte der demontierte Ferrari-Star den besten Start und schoss vom elften Startplatz an den schlingernden Red Bull von Max Verstappen (23) und Alex Albon (24) vorbei auf vier. Als sich Hamilton dann auch noch verbremste war er Dritter.

Auf Intermediate-Reifen musste Vettel dann Albon ziehen lassen, verteidigte sich aber stark gegen Hamilton. Der neue Rekordmann hatte Probleme mit den Bremsen, bis er im zweiten Renndrittel aufdrehte.

Probleme mit seinem Über-Ehrgeiz hatte Verstappen. Der Holländer drehte sich beim Überholversuch gegen Perez und später noch mal beim Überrunden von Kimi Räikkönen (41). In der 53. Runde entriss er zumindest dem Teamkollegen Albon den sechsten Platz.

Durch die wechselnden Bedingungen wurde Leclerc an Vettel vorbei auf Rang drei gespült, doch in der letzten Runde zog Vettel noch am Monegassen vorbei und feierte sein erstes Podium in dieser Seuchen-Saison.