Muss das BVB-Trainingslager verlassen: Neuzugang Sébastien Haller.
Muss das BVB-Trainingslager verlassen: Neuzugang Sébastien Haller. David Inderlied/dpa

Borussia Dortmund steht unter Schock. Im Trainingslager in Bad Ragaz (Schweiz) fühlte sich Neuzugang Sébastien Haller plötzlich nicht gut. Er schleppte sich dennoch zum Training – und danach zum Arzt. Mit einer schockierenden Diagnose kam er wieder: Hoden-Krebs! Genau wie Unions Timo Baumgartl und Herthas Marco Richter. Und Plötzlich steht die Welt für einen Moment still ...

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl kann es noch gar nicht richtig fassen: „Diese Nachricht heute war ein Schock für Sébastien Haller und uns alle. Die gesamte BVB-Familie wünscht Sébastien, dass er schnellstmöglich vollständig gesund wird und wir ihn bald wieder in die Arme schließen können.“

Und weiter: „Wir werden alles in unserer Macht Stehende dafür tun, dass er die bestmögliche Behandlung erfährt.“

Lesen Sie auch: Krebs-Drama um Marco Richter: Herthas Flügelflitzer leidet unter einem Tumor im Hoden >>

Sébastien Haller hatte über Unwohlsein geklagt

Schon kurz nach der Diagnose verließ der 28-Jährige das Trainingslager in der Schweiz und trat die Rückreise nach Dortmund an. Laut BVB werden „weitere Untersuchungen in einem spezialisierten medizinischen Zentrum stattfinden“.

Erst nach dem abendlichen Test gegen den FC Valencia (1:3) im unweiten Altach (Österreich) wurde auch die Mannschaft über die Erkrankung ihres Mitspielers informiert. Auch Trainer Edin Terzic war kurz nach dem Schlusspfiff offenbar noch nicht im Bilde: „Sébastien ist heute morgen wach geworden und hat sich nicht so gut gefühlt. Er hat trotzdem mittrainiert. Danach wurden die Symptome etwas stärker“, antwortete er auf Fragen nach den Gründen für das überraschende Fehlen Hallers.

„Wir sind natürlich alle im Schockzustand“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem SID in der Nacht auf Nachfrage: „Unsere Gedanken sind bei Sebastien und seiner Familie. Das Wichtigste ist jetzt, dass er wieder gesund wird.“

Lesen Sie auch: Timo Baumgartl: Wie der Abwehr-Star des 1. FC Union Menschen Mut macht im Kampf gegen Krebs >>

Der für über 35 Millionen Euro von Ajax Amsterdam verpflichtete Torjäger war erst eine Woche zuvor in die Vorbereitung auf die neue Saison eingestiegen. Er gilt als BVB-Königstransfer in diesem Sommer und soll die Lücke im Sturmzentrum schließen, die nach dem Abgang von Erling Haaland zu Manchester City entstanden ist. Noch bei seinem ersten öffentlichen Auftritt im schwarzgelben Trikot am vergangenen Sonntag hatte Haller Zuversicht ausgestrahlt: „Ich komme nicht als Nachfolger von jemandem zu Borussia Dortmund, sondern weil der Verein meine Qualität benötigt. Also werde ich mein Bestes geben, um das Vertrauen zurückzugeben.“

Unions Timo Baumgartl reagiert sofort auf Hoden-Tumor-Diagnose bei Sébastien Haller

Erste Trainingseinheiten mit Haller bestärkten Marco Reus in seinem Glauben, dass sein neuer Sturmpartner schon bald aus dem langen Schatten von Haaland heraustreten könnte. „Er ist zwar nicht so schnell wie Erling, aber ein Riesenstürmer. Wir haben nicht viele Waffen verloren“, kommentierte der BVB-Kapitän am Samstag und warb um Geduld mit dem Neuzugang: „Geben wir ihm ein bisschen Zeit, um anzukommen.“

Timo Baumgartl schickte direkt nach Bekanntwerden der Hoden-Tumor-Diagnose Grüße an Kollege Sébastian Haller. Er selbst hofft nach der Chemotherapie im August mit der Reha in Köpenick beginnen zu können.
Timo Baumgartl schickte direkt nach Bekanntwerden der Hoden-Tumor-Diagnose Grüße an Kollege Sébastian Haller. Er selbst hofft nach der Chemotherapie im August mit der Reha in Köpenick beginnen zu können. IMAGO/Matthias Koch

Sébastien Haller ist nach Unions Timo Baumartl und Herthas Marco Richter nun schon der dritte Bundesliga-Kicker binnen weniger Monate mit der erschreckenden Diagnose Hoden-Tumor. Unions Abwehrspieler postete schon kurze Zeit nach Bekanntwerden der BVB-Nachricht ein Foto seines Kollegen, schrieb dazu „Du bist nicht allein“ und das Symbol der betenden Hände. Baumgartl selbst soll nach überstandener Chemotherapie im August seine Reha in Köpenick beginnen können – vorausgesetzt, die Ärzte geben bei der finalen Untersuchung Ende Juli grünes Licht.