Novak Djokovic wurde bereits zum zweiten Mal das Visum für Australien entzogen. Imago/AAP

Ist das die endgültige Entscheidung oder wieder nur Stückwerk? Dem serbischen Tennisspieler Novak Djokovic ist am Freitagmorgen deutscher Zeit erneut das Visum für die Einreise nach Australien entzogen worden. Das teilte der Einwanderungsminister Alex Hawke mit. Die Teilnahme bei den Australian Open steht damit mehr denn je auf der Kippe.

Update: Djokovic und das Corona-Finale: Sonntag folgt der entscheidende fünfte Satz vor Gericht >>>

Djokovic wollte ungeimpft nach Australien einreisen

Die Diskussion um Novak Djokovic beschäftigt seit Tagen längst nicht mehr nur Tennis-Fans. Der serbische Weltklassespieler will an den Australian Open teilnehmen, um dort seinen zehnten Titel zu gewinnen. Doch weil der zur Esoterik neigende Djokovic sich nicht impfen lassen will, wird das wohl nicht klappen. Australien lässt keine Ungeimpften ins Land – und wenn nur mit einer Sondergenehmigung, die gut begründet sein muss.

Alle aktuellen Nachrichten zum Coronavirus gibt's HIER! >>>

Das wollte auch Djokovic für sich in Anspruch nehmen, doch bei der Einreise wurde ihm sein Visum entzogen. Seine Ausnahmegenehmigung reichte nicht aus, um die Regeln des Landes über den Haufen zu werfen - auch nicht für den Tennis-Star Djokovic.

Lesen Sie auch: Eiserne Preisfrage: Wer macht bei Union gegen Hoffenheim den Friedrich? >>

Novak Djokovic hat die Australian Open bereits neunmal gewonnen. dpa

Lesen Sie auch: Brutal: Hertha BSC machte wegen Corona 100 Millionen Euro Verlust >>

Der wollte das Land aber nicht verlassen. Während er im Abschiebe-Hotel ausharrte, klagte er gegen die Aberkennung seines Visums und erreichte einen Teilerfolg. Da die Einreisebehörde ihm das Visum eine halbe Stunde zu früh abnahm und damit die Frist eines Einspruches nicht einhielt, bekam Djokovic sein Visum vorerst zurück, durfte einreisen und trainieren. Am Donnerstag war sein Name sogar im Lostopf der Australian Open. Der Serbe bekam Landsmann Miomir Kecmanovic zugelost.

Einwanderungsminister entzieht Djokovic das Visum

Doch nun wird Djokovic wohl nicht teilnehmen können. Am Freitag annullierten die Behörden das Visum erneut. Einwanderungsminister Alex Hawke sorgte laut eigener Aussage höchstpersönlich dafür. Er habe die Informationen „vom Innenministerium, der Australian Border Force und Herrn Djokovic“ sorgfältig geprüft, teilte er mit. 

Zuletzt hatte sich Djokovic darauf berufen, im Dezember eine Corona-Infektion durchgemacht zu haben. Doch von dem Tag, von dem der positive Test stammt, gibt es auch Fotos, die Djokovic auf öffentlichen Terminen zeigen. Am Mittwoch hatte Djokovic eingeräumt, dass er im Dezember in Serbien an einem Interview trotz des Wissens um einen positiven Coronatest teilgenommen habe. Auch eine „unabsichtliche“ Falschangabe auf dem Einreisebogen musste er eingestehen

Lesen Sie auch: „Heimtückisches A****loch“: Moderatoren sagen vor der Show, was sie von Corona-Leugner Novak Djokovic halten – das Mikro war schon an >>

Es ist davon auszugehen, dass Djokovic einmal mehr Einspruch gegen diese Entscheidung einlegen wird, um doch noch an den am Montag startenden Australian Open teilzunehmen. Für Freitag wurde noch eine kurzfristige Anhörung in dem Fall angesetzt. Sollte der Einspruch nicht erfolgreich sein, dürfte Djokovic drei Jahre lang kein weiteres Visum für Australien ausgestellt werden. Diese Regel kann aber jederzeit aufgehoben werden.

Premierminister Scott Morrison verteidigte die Entscheidung seines Einwanderungsministers. „Die Australier haben während dieser Pandemie viele Opfer gebracht, und sie erwarten zu Recht, dass das Ergebnis dieser Opfer geschützt wird“, sagte er: „Das ist es, was der Minister mit seiner heutigen Maßnahme tut.“